Decentralized & Digital Finance

0
Share.

Die neue Dekade fängt mit der vermutlich grössten Weltwirtschaftskrise unserer Lebenszeit an. Um die Situation an den Märkten zu stabilisieren, drucken die Zentralbanken masslos Geld. Schon wieder nach 2008 und als Konsequenz, verliert das Geld weiter an Wert. Dezentrale und digitale Alternativen wie Bitcoin oder Decentralized Finance (DeFi) sind die Gewinner der Krise.

Nach Berechnungen der Bank of America, haben die Notenbanken im ersten Halbjahr 2020 bereits für ca. 7.9 Bio. $ Staatspapiere erworben beziehungsweise neues Geld geschaffen. Durch die massiven Eingriffe von Institutionen, seit der Finanzkrise 2008, entwickelte sich bei zahlreichen Menschen das Bewusstsein, wie stark abhängig die Welt von einigen wenigen Entscheidungsträgern ist.

Eine kleine Gruppe von Personen entscheidet über die Finanzen aller.

Mit der Geburt des Bitcoin in 2009 entwickelte sich ein Gegentrend. Weg von der Zentralisierung, hin zur Dezentralisierung.

Mit Bitcoin etablierte sich auch die Blockchain Technologie und der Weg zur Verteilung und Dezentralisierung des Finanzsystems. Da Gold seit jeher als sicherer Hafen in Krisenzeiten gilt, kaufen die Zentralbanken dieser Tage im hohen Mass ein. Die normalen Bürger und allen voran die Generation Z entscheiden sich für den Gegentrend und kaufen das digitale Gold Bitcoin als Wertanlage.

Eine neue Umfrage von «The Tokenist» zeigt dies sehr deutlich. Im Vergleich zu einer praktisch identischen Umfrage von 2017, sind die Resultate 2020 völlig anders – beziehungsweise deutlich besser.

Nach aktueller Umfrage, gaben in punkto Vertrauen, 47 Prozent der über 4’800 befragten Personen an,  sie würden Bitcoin mehr Vertrauen schenken als Grossbanken. Das sind 29 % mehr als vor drei Jahren. Bei der Generation Z schlägt Bitcoin gar die Grossbanken, 51 Prozent vertrauen der ersten Kryptowährung.

JP. Morgan Chases Bank:                                                                                                                          2017 «Bitcoin ist Betrug»                                                                                                                                2020 «Bitcoin ist ein widerstandsfähiges Asset»

Die weltweit ausgelöste Krise durch die Covid-19 Pandemie, hat den Kryptowährungen einen enormen Schub verpasst und löste sogar bei globalen Hedgefonds und namenhaften Banken wie JP. Morgan Chases eine Begierde an der digitalen Währung aus.

Disruption des Bankgeschäfts

Mit der zweiten Generation der Kryptowährungen und Einführung der Ethereum Blockchain im Jahr 2015, der in Zug ansässigen Ethereum Stiftung, erhielt die Blockchain-Industrie die Möglichkeit, durch sogenannte Smart Contracts, digitales Geld programmierbar wesentlich freier zu gestalten. Erst die Ethereum Blockchain ermöglicht es, dezentrale Applikationen (DApps) auf der Blockchain zu entwickeln und bereitet den Weg für ein Decentralized Finance Ecosystem vor. Mittlerweile gibt es eine Mehrzahl von Blockchain-Plattform Anbietern, welche die Entwicklung von Smart Contracts ermöglichen.

Was sind Smart Contracts?

Smart Contracts sind «intelligente» selbstausführende Verträge, die auf der Blockchain Technologie aufbauen. Bei diesen elektronischen Verträgen sind die Bestimmungen für die Eigentumsübertragung im Vertrag selbst kodiert und machen vertrauenswürdige Dritte überflüssig.

DeFi’s – Was?

Unter der Abkürzung DeFi – Decentralized Finance – versteht man ein Ecosystem im Blockchain-Bereich, welches digitale Finanzdienstleistungen ermöglicht. DeFi sind DApps die spezifische Finanzservices anbieten. DeFi könnte der Wegbereiter für ein zukünftiges, dezentralisiertes Finanzsystem sein und Teile des Bankgeschäfts ohne die zentral geführte Institution Bank beinträchtigen. Nach dem Motto «banking the unbanked».

Dezentral / Verteilt vs. Klassisch

Folgend eine Gegenüberstellung von alternativen, dezentralen Lösungen zum vereinfachten, traditionellen Bankensystems.

Kredit- bzw. Aktivgeschäft

Klassisch                                                                                                                                                                  Banken bieten Kredite und Hypotheken aus ihrem Passivgeschäft an und erwirtschaften so ihr Geld.

Dezentrale Alternative                                                                                                                                                Eine der Hauptanwendungen von DeFi ist Cypto Borrow, bei der man mittels DApps, für einen bestimmten Zeitraum, Kryptowährungen zur Verfügung gestellt bekommt, um mit dem Kredit arbeiten zu können. Die Smart Contracts regeln dies automatisch und transferieren nach Ablauf des Kreditzeitraums dem Kreditgeber einen entsprechenden Zinssatz.

Einlagen- bzw. Passivgeschäft (Sparkonti etc.)

Klassisch                                                                                                                                                                        Das Geld, welches unter anderem aus dem Aktivgeschäft, Krediten und Hypotheken erwirtschaftet wird, wird genutzt, um den Kunden auf Geldeinlagen einen entsprechenden Zinssatz zu gewähren. Zusätzlich werden vermehrt Kontoführungsgebühren für die Hinterlegung des Geldes auf den Bankkonten erhoben.

Dezentrale Alternative                                                                                                                                                  Es gibt zwei dezentrale Ansätze, wie man auf das eigene digitale Geld einen prozentualen Anteil wiederkehrend erhalten kann. Einerseits kann man selbst dank DeFi als Kreditgeber fungieren und Krypto auf der Blockchain ausleihen. Schlagwort «Crypto Lending». Andererseits ist der Proof of Stake (PoS) Ansatz, bei dem man seine Assets einem Pool delegiert und beim Erstellen, eines neuen Blocks anteilig dafür belohnt wird. Zur Verwahrung der Krypto-Assets bieten sich verschiedene Lösungen an, unter anderem auch bei Drittanbietern. Schlagwort «Crypto Custody»

Vertiefte Einblicke zu Proof of Stake sowie Speicherlösungen von Krypto findet man zum Schluss des Blogs unter Weiterführende Links.

Zahlungsverkehr

Klassisch                                                                                                                                                                  Banken sind der Dreh- und Angelpunkt des heutigen Zahlungsverkehrs und sie erwirtschaften mit Transaktionen und zusätzlichen Währungsumrechnungen ihren Umsatz.

Dezentrale Alternative                                                                                                                                                Der Zahlungsverkehr von Kryptowährungen kann die Standards von IBAN, SEPA in Punkto Transaktionskosten und der Geschwindigkeit bereits heute übertreffen. Damit die Kartenzahlungen (Visa, Master Card) in deren Form übertroffen werden können, müssen die Distributed Ledger Plattformen ihre Skalierbarkeit noch verbessern. Mit der Interoperabilität wird auch gewährleistet, dass die verschiedenen Blockchains untereinander kommunizieren und somit die Währungen einfach umgetauscht «swapen» werden können.

Wertschriftengeschäft (Börsenhandel)

Klassisch                                                                                                                                                                        Mit Gebühren bei Kauf und Verkauf von Aktien, Obligationen und Fondsanteilen erwirtschaften die Banken ihr Geld im Wertschriftengeschäft. Zusätzlich fallen je nach Bank für die Führung des Wertschriftendepots zusätzlich Depotgebühren an.

Dezentrale Alternative                                                                                                                                                Die grosse Mehrheit der Krypto-Börsen stellen aktuell zentrale Börsen dar. Sie werden, ähnlich wie bei den traditionellen Börsen, von einer Unternehmung geleitet. Der Handel und die Verwahrung findet auf ihrem geschlossenen Serversystem statt. Da vor allem die Verwahrung von Krypto-Assets Risiken beinhaltet, ist die Idee von dezentralen Börsen prinzipiell interessant. An dezentralen Börsen werden die Krypto-Assets direkt vom Anleger in seiner eigenen Wallet gehalten und nur bei einem Abschluss mit einem anderen Marktteilnehmer transferiert. Der Anleger bleibt also Besitzer seiner Krypto-Assets.

Emissionsgeschäfts (Ausgabe von Anleihen oder Aktien)

Klassisch                                                                                                                                                                        Im Emissionsgeschäft gibt die Bank Wertpapiere aus und bringt sie auf den Kapitalmarkt. Zweck einer Emission ist die Beschaffung von Eigen- und Fremdkapital durch die Ausgabe von Wertpapieren. Das Ziel der Bank ist Gewinnmaximierung durch Beteiligungen an den Unternehmen sowie die Einnahmequelle durch die Beratung.

Dezentrale Alternative                                                                                                                                                    Security Token Offering (STO)                                                                                                                                Über Token Sales oder Security Token Offerings werden Token verkauft und ausgegeben, welche dem Käufer (Investor) ein Anteilsrecht am Vermögen des ausgebenden Unternehmens einräumen. Ein STO ist ein digitales Instrument zur Finanzierung von Unternehmen oder zur Geldbeschaffung für Ideen und Projekte. An STO‘s als Finanzierungsrunde für Unternehmen können sich institutionelle wie auch private Investoren beteiligen. Der erworbene Security Token lässt sich mit einem Wertpapier vergleichen und ist durch einen Vermögenswert gedeckt.

Generation Z als Early Adopter

Generation Z

Generation Z – Bildquelle: https://rheinschliff-events.de/generation-z-im-marketingfocus

Generation Z – unabhängig, verbunden, digital, global und liberal für Veränderungen. Der Trend zur Dezentralisierung schreitet auch mit der Generation Z als «early adopters» voran. Ich stelle mir vor, dass wir in 10 Jahren auf den Smartphones eine sichere einfach bedienbare Open-Source App haben werden, welche es uns ermöglicht, digitales Geld auf einem externen oder Smartphone Ledger zu speichern. Zusätzlich in dieser App die Services von DeFi angeboten werden, um die Assets dezentral zu verwalten und zum Schluss sich die Krypto-Assets in den Geschäften als Zahlungsmittel etabliert haben. All dies zum Ziel unabhängiger von den traditionellen Institutionen zu sein.

Braucht es die Banken morgen noch?

 Ja, sie sind auch in Zukunft noch notwendig jedoch erhalten die Banken, durch dezentrale Open-Source Alternativen, Konkurrenz, welche ihr Bankengeschäft distruptieren könnten. Decentralized Finance und die dezentralen Lösungen befinden sich erst am Anfang und bergen noch zu viele Risiken. Zusätzlich ist dieser Markt bis auf STO’s und Crypto Custody noch schlecht bis gar nicht reguliert. Am 18.06.2020 folgte die Nachricht, dass der Nationalrat ein Paket von Gesetzesänderungen für Blockchain- und DLT-Projekte befürwortet, damit die Schweiz auch in Zukunft als einer der globalen Vorreiter im DLT Markt, seinen Platz behalten kann.

Digitale Finanzmittel

Ich stelle mir die Zukunft Cash-Less vor, auch und erst Recht durch das Eindringen der grossen Akteure im Markt wie Amazon, Google, Samsung, Alibaba, Facebook, welche bereits an eigenen Zahlungslösungen arbeiten. Unterdessen arbeitet Facebook, mit der in Genf ansässigen Libra Association, auch an einer eigenen Kryptowährung namens «Libra». Falls es die Regulatoren erlauben, könnten auf einem Schlag 2.3 Milliarden Menschen ein neues Zahlungsmittel nutzen. Jedoch bleiben die oben erwähnten Dienstleistungen weiterhin zentral geführt und zum Nutzen der jeweiligen Unternehmen. Als Reaktion auf die digitale Transformation hat mittlerweile die europäische Zentralbank ein Whitepaper zur eigenen Kryptowährung veröffentlicht, wobei auch die Schweizerische Nationalbank Tests zum E-Franken in Zusammenarbeit mit der SDX plant.

Zusammengefasst

Dank der Distrubuted Ledger Technologie wird ein neues Ecosystem im Finanzmarkt geschaffen. Dieses Ecosystem ist derzeit noch mit hohem Risiko verbunden und wird sich, falls es die Regulatoren erlauben, erst in den kommenden Jahren etablieren können. Gegenwärtig sind wir noch am Anfang der Transformation und die Teilnahme von Banken und Staaten am Ecosystem ist noch ungewiss. Die Schweiz ist dank des global anerkannten Crypto Valley gut positioniert und bemüht die regulatorischen Hürden anzupassen um die Position zu wahren. Einer der weiteren Trends, welcher durch die Distributed Ledger Technology vorangetrieben wird, ist die Tokenisierung der Assets. Hierzu ein ein HSLU Blog Beitrag unter den weiterführenden Links.

Die Zukunft ist digital.

 

Weiterführende Links

Proof of Stake – HSLU Blog Beitrag

Krypto Speicherlösungen – HSLU Blog Beitrag

Tokenisierung der Assets – HSLU Blog Beitrag

Share.

About Author

Krešimir Rusan ist Consultant bei der inacta AG und bloggt aus dem Unterricht des CAS Digital Business Innovation.

Leave A Reply