Audience+: Museen und das partizipative Web

Ein Forschungsprojekt der Hochschule Luzern, gefördert durch die KTI

Einträge gespeichert als 'Fallbeispiel'

No Photos! – Tweetup mit David Shrigley

April 10th, 2014 · Keine Kommentare

Die Zerstörung einer Skulptur war Bestandteil einer Ausstellung in der modernen Pinakothek München, Anfang April. Doch nicht nur das, die Skulptur durfte vor ihrer Zerstörung von (fast) niemandem gesehen werden. Der englische Künstler David Shrigely, bekannt durch seine skurrilen Zeichnungen, lud vor Ausstellungseröffnung 150 Gäste ein, die Skulptur zu betrachten und sie zu zeichnen aber, “no photos”. Die Skulptur wurde dann zerstört und die Zeichnungen ausgestellt. Begleitet wurde die Veranstaltung mit einem Tweetup. Mehr dazu und jede Menge Bilder gibts …

Fortsetzung »

Abgelegt unter: Fallbeispiel

Ein paar Gedanken über selbstreferenzielle und oberflächliche Tweetups

Juni 4th, 2013 · Keine Kommentare

Letzte Woche war also der erste Tweetup in einem Museum in der Schweiz, im Historischen Museum Basel genau genommen. Es war auch mein erster Tweetup. Da stand ich also nun, mit etwas 20-30 anderen Twitterern, hörte mit einem Ohr zu und schickte Bilder, Bonmots und kurze Stichworte über die Führung zum Thema “schuldig…” in die weite Welt hinaus. Einer meiner Tweets wurde sogar in einem Artikel der Website des Schweizer Fernsehens SRF zitiert:

tweet_vom_tweetup_hmb

Natürlich habe ich noch schnell überlegt, ob …

Fortsetzung »

Abgelegt unter: Fallbeispiel

Zusammenfassung: Online Museum Mobile Konferenz

Mai 10th, 2012 · Keine Kommentare

Ich habe mir Dienstag Abend zwei Sessions an der Online Museum Mobile Konferenz angeschaut auf der es – der Name sagt es – um die Nutzung von mobilen Applikationen im Museum ging.

National Gallery

Charlotte Sexton, Leiterin der digitalen Medien der National Gallery London hielt die Keynote und berichtete über die hauseigenen Audio Guides, Podcasts und das Love Art App, mit dem die National Gallery 2009 als erstes Museum auf dem App Markt reüssierte (ein Paper zu dem Projekt findet …

Fortsetzung »

Abgelegt unter: Fallbeispiel · Konferenz

Social Media in Schweizer Kulturbetrieben: Es geht doch! … oder nicht?

April 23rd, 2012 · 2 Kommentare

Wenn es um den Einsatz von Social Media im Kultursektor geht, ist die Schweiz noch immer Entwicklungsland. Das wurde mir an der Aufbruch Tagung der Landesstelle für nichtstaatliche Museen in München und dem damit verbundenen stART-Camp mal wieder schmerzhaft klar. Aber es gibt Hoffnung und die kommt erstaunlicherweise aus Bern, dem man ja nachsagt, dass es immer etwas langsamer sei als der Rest der Schweiz. Wenn es ein Lehrbuch gäbe zum Thema Transmedia-Storytelling mit Museumsinhalten, dann wäre Caspar Loesches Vorgehensweise …

Fortsetzung »

Abgelegt unter: Fallbeispiel · Konferenz

App Test Teil 3: Museum of National History, New York

April 6th, 2011 · 3 Kommentare

Ich hatte in den letzten Tagen über zwei iApps für den Museumsbesuch gebloggt – MOMA und Brooklyn Museum – die mich wenig überzeugt haben. Im Moment sitze ich in der Museums and the Web Konferenz in einem Workshop, in dem das Explorer App des American Museum of Natural History vorgestellt wird. Es scheint, als hätte ich etwas verpasst in New York. Das App wird als absoulter state-of-the-art angepriesen und die Herausforderungen, die in der Entwicklung zu meistern waren, sind nicht …

Fortsetzung »

Abgelegt unter: Fallbeispiel

App Test Teil 2: Brooklyn Museum

April 3rd, 2011 · Keine Kommentare

Gestern war ich im Brooklyn Museum, vielgerühmt für seinen partizipativen Ansatz. Auch dort habe ich mir das enstprechende App für mein iPhone runtergeladen. Ich hatte ja in meinem Beitrag über das iApp de MOMA schon beklagt, dass das Interface zu mühsam zu navigieren ist. Ähnliches gilt auch für das iApp des Brooklyn Museums. Auf den ersten Blick scheint ein Problem besser gelöst als im MOMA: jedes Objekt hat eine Nummer, welche im App eingegeben kann. Das scheint auf den …

Fortsetzung »

Abgelegt unter: Fallbeispiel

MoMa iApp: nicht so doll…

April 1st, 2011 · Keine Kommentare

MoMa iApp

Bin gerade in New York im Vorfeld der Museums and the Web conference. Heute war ich im MoMA und hab mir vorher natuerlich das entsprechende iApp fuer mein altes G3iPhone runtergeladen. Ich hab mich dann auch ein bischen umgeschaut und hatte den Eindruck, dass ich unter den ganzen Massen so ziemlich der einzige war, der das App benutzt hat. Das wundert mich nicht: zum einen wird es nirgendwo im Museum selber beworben, zum anderen stellt es sich als eine ziemlich …

Fortsetzung »

Abgelegt unter: Fallbeispiel

Zeitreise in Edinburgh

März 25th, 2011 · 1 Kommentar

Das kostenlose iApp “Walking Trough Time” erlaubt es, den eigenen Standort auf  historischen Stadtpläne von Edinburgh zu lokalisieren und sich scheinbar auf alten Karten durch die Stadt zu bewegen. Eine solche Verortung geschieht auf Basis der Georefernezierung von Karte und eigenem Standort.

Das iApp ist eines von verschiedenen Anwendungen, welche sich den Umstand zu nutze machen, dass durch das Auf-Sich-Tragen eines iPhones (oder ähnlichen Geräten mit Internetverbindung) eine Geo-Referenzierung des eigenen Standortes erfolgt – immer vorausgesetzt die entsprechende Funktion ist …

Fortsetzung »

Abgelegt unter: Fallbeispiel

Was erwarten Sie von einem Museumsshop? Oder die NRW-Montagsfrage.

Februar 10th, 2011 · 2 Kommentare

Soziale Medien bedeutet Kommunikation in Netzwerken. Die bisher unbekannte Reichweite dieser Netzwerke dürfte in der Museumskommunikation bereits Interesse geweckt haben. Über Plattformen wie Facebook sind die eigenen Kontakte immer zugleich mit anderen Personen vernetzt. Kommt hinzu, dass Soziale Medien das Weiterleiten, Verlinken und Kommentieren besonders einfach machen. Erhöht wird dadurch die Chance, dass Informationen an Bekannte weitergeleitet oder empfohlen werden.

Wie solche Netzwerke neben persönlichen Empfehlungen auch noch für die eigene Museums-Sache genutzt werden können, zeigt ein Beispiel aus dem NRW-Forum

Fortsetzung »

Abgelegt unter: Fallbeispiel

Mit Social Media Vögel zählen

Januar 24th, 2011 · 1 Kommentar

Unter dem Stichwort ‘Fallbeispiele’ beginnen wir hier Beispiele zu dokumentieren, die für die Museumsarbeit interessant sein können. Die Blogeinträge werden in der Fallbeispiel-Kategorie gesammelt sind aber auch in der Tacloud unter dem entsprechenden Stichwort zu finden.

Denn Anfang mache ich gleich mit einem Bespiel aus der Forschung – nämlich mit dem sogenannten  Cassowary Sighting Projekt.

Bildschirmfoto 2011-01-24 um 14.41.12

Das Projekt will mit Hilfe interessierter Laien das Vorkommen des bedrohten, australischen Cassowary-Vogels dokumentieren helfen. Personen, sie sich für den Vogel mit dem …

Fortsetzung »

Abgelegt unter: Fallbeispiel · Uncategorized