Aufstellung Arbeitsintegration steht!

1
Share.

Nach einiger Zeit des Tüftelns ist es soweit- der Prototyp der Aufstellung Arbeitsintegration steht bereit zum Mitmachen, Kommentieren und Nutzen. Nochmal zur Erinnerung: Uns geht es in diesem Projekt darum, ein Thema aus dem normalen Bestand „herauszulösen“ und anders zu präsentieren. Dabei soll die Verschränkung von Print- und digitalen Medien im physischen und virtuellen Raum sichtbar werden. Und ganz wichtig: Wir verfolgen mit dem Projekt die Idee des „gemeinsamen Kuratierens“, dh. dass sich möglichst unterschiedliche Menschen an der Austellung beteiligen. Inspiriert dazu haben uns Ansätze, die sich grob unter dem Stichwort „Fluide Bibliotheken“ fassen lassen.

Wir haben nun also gemeinsam mit zwei Experten im Bereich Arbeitsintegration (Dozierende aus dem Departement Soziale Arbeit) versucht, das Thema inhaltlich etwas weiter aufzudröseln und die Vielfalt der Medientypen abzubilden, natürlich immer mit der Idee einer partizipativen Aufstellung, die sich laufend verändert.

Wie sieht das ganze nun aus?

Zunächst zum Physischen Teil: Dazu haben wir eine Fensternische der Mediothek in eine – hoffentlich – inspirierende Themenische umgewandelt. Ihr findet dort Printbücher und Zeitschriften, Post-its, Stifte und eine Pinnwand und einen Laptop, auf dem wir den digitalen Teil der Aufstellung abbilden:

Für den digitalen Teil haben wir ein Miroboard gewählt und zwar aus ganz pragmatischen Gründen: Uns war wichtig, dass das Tool ohne login leicht zugänglich für jeden funktioniert und bestenfalls an der HSLU schon bekannt ist. Für den ersten Prototyp standen uns ausserdem wenig finanzielle Mittel zur Verfügung, wenn sich das Projekt bewährt, werden wir da sicher nach einer anderen Lösung suchen; die uns eine tiefere/echte Verschränkung von physischen und digitalen Medien und Räumen erlaubt. Wer weiss vielleicht kommen wir ja auch noch zu einer Werkbank à la Sittwerk? (Mehr Infos dazu in diesem Blogbeitrag oder auf der Website des Sitterwerks)

Mitmachen? Mitmachen!

Jetzt sind also die Nutzenden (vor allem Studierende?) an der Reihe: Egal ob ihr lieber hier auf dem Miroboard  oder in der Mediothek vor Ort hinzufügt, verschiebt, kommentiert oder Euch vielleicht ein physisches Medium in die Hand fällt, dass unbedingt in die Auftstellung gehört: Einfach Machen.

Alex und Annika

annika.henrizi(at)hslu.ch

Share.

1 Kommentar