Wie hoch ist mein Anteil an Open Access-Publikationen? – Neues Tool des SNF

0
Share.
CC0

CC0

Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) verlangt Open Access zu allen Publikationen, die aus einem Projekt resultieren (Open Access beim SNF). Neu hat der SNF nun ein Tool lanciert, das Forschenden erlaubt, den  Anteil ihrer Open Access-Publikationen anzeigen zu lassen. Das Vorgehen ist einfach: Man gibt den Namen eines Forschenden ein und bestätigt die richtige Schreibweise.  Ein automatisch generierter Report wird dann an die E-Mail-Adresse geschickt, die man zuvor angegeben hat. Der „SNSF Open Access Check“ befindet sich erst in der Beta-Version und entsprechend ist etwas Vorsicht geboten.

  • Das Tool misst nur Artikel – Bücher und Buchkapitel werden nicht einbezogen!
  • Als Datengrundlage dient „Dimensions„, eine Datenbank, die vor allem Zeitschriften mit internationalem Fokus indexiert. Deutschsprachige eher lokal orientierte Zeitschriften werden daher kaum berücksichtigt.
  • Zur Messung des Anteiles an Open Access dient Unpaywall, eine Datenbank von über 25 Mio Open Access-Artikeln. Zenodo/LORY ist in Unpaywall indexiert. Dennoch kann es zu fehlerhaften Anzeigen kommen.

Der SNF verlangt und fördert Open Access. Er beabsichtigt aber nicht, das Tool bei der Verteilung der Forschungsgelder einzusetzen., es soll vielmehr eine Dienstleistung für die Forschenden sein. Der SNF arbeitet dabei mit „Dimsensions“ zusammen um unter anderem herauszufinden, welchen Nutzen solche individuellen Open Access-Reports haben und wie genau sie sind.  In diesem Sinne kann und soll der „SNSF Open Access Check“ natürlich auch ausprobiert werden – FRückmeldungen an  den SNF sind willkommen (Feedback SNSF Open Access Check)!

Bei Fragen und um grundsätzlich den Anteil  Ihrer Open Access-Publikationen zu erhöhen, stehen die Departementsbibliotheken sowie die Fachstelle Open Access gerne zur Verfügung!

rk/30. Juni 2020

Share.

Leave A Reply