Vom Provisorium auf den Campus Zug-Rotkreuz

0
Share.

Einzug

Nachdem nun seit einiger Zeit auf dem Suurstoffi Areal, Risch-Rotkreuz, an einem neuen HSLU-Gebäude gebaut wurde, konnte das Team des Campus Zug-Rotkreuz, im 3. OG des sogenannten Haus B, einziehen. Das Team, um den Standortleiter Samuel Keller, setzt sich wie folgt zusammen: Fachfrau Information & Dokumentation (I&D) Nicole Günther, Fachfrau I&D und angehende Informationsspezialistin Antonia Stadler und Fachfrau I&D Fabienne Wolfgang, das Fachreferat ist leider noch vakant.

Foto: Antonia Stadler  (CC-BY)

Bis auf kleine Details, die zu dem Einzug in einen Neubau gehören, gestaltete sich das Eingewöhnen positiv. Die offenen Räumlichkeiten und grossen Fenster machen die Bibliothek zu einem hellen, einladenden Ort, an dem man in Ruhe arbeiten und lernen kann. Der gesamte Campus bietet Studierenden und Mitarbeitenden viel Raum und Bewegungsfreiheit. Die Mensa, mit ihren drei Etagen (Erdgeschoss und erste Etage Mensa und zweite Etage Selbstversorger), hat ihren Regelbetrieb aufgenommen und ist bereits fester Bestandteil des Studentenlebens.

Eröffnung

Die Eröffnung am 14. September ist erfolgreich über die Bühne gebracht worden. Wir konnten sogar zu Beginn die Eröffnung der Passagierüberführung mitverfolgen. Über den Zeitraum des Events gab es einen steten Strom an Besuchern im gesamtem Gebäude. Die Bibliothek konnte die Besucher mit selbstgemachten Bounty erfreuen.

Die virtuelle Schnitzeljagd Foxtrail, führte die Besucher natürlich auch durch die Bibliothek, genauso wie die von der Hochschule eigens kreierten Wettbewerbskarten. Das Rahmenprogramm der Hochschule bestand grösstenteils aus Start-Up-Unternehmen ehemaliger Hochschul-Absolventen, sowie dem CreaLab der Hochschule, wie zum Beispiel: neue optimierte Virtual Reality Programme, die für Schulungen genutzt werden können oder KIs, die bei Krankheitserkennung und -diagnose helfen. Weiter konnten die Besucher an Führungen zur Architektur des HSLU Campus teilnehmen. In den Hörsälen «Audi Midi» und «Audi Maxi», so wie auch in der Bibliothek wurden Vorträge gehalten.

Die Besucher waren sehr daran interessiert, wie, ob und wann die Öffentlichkeit Zugang zur Bibliothek hat und wie unser Verbund (IDS Luzern) im Allgemeinen funktioniert. Am Ende des Tages, konnten wir das Fazit ziehen, viele zum Teil anspruchsvolle Fragen beantwortet zu haben, und so hoffentlich die Öffentlichkeit auf unsere neue Bibliothek aufmerksam gemacht zu haben.

Sicher werden wir bald auch die letzten Kisten leeren können und die meisten freiliegenden Kabel in der Versenkung verschwinden lassen. Wir sind positiv eingestellt und freuen uns auf regen Betrieb in der Bibliothek und auf das gemeinsame Arbeiten.

Weitere Informationen zur Bibliothek Campus Zug-Rotkreuz finden sie hier.

 

fabienne.wolfgang(at)zhbluzern.ch

Share.

Comments are closed.