Browsing: Digitalisierung

0 Arbeitsintegration als Thema unserer "Testaufstellung"

Wie ihr schon im vorherigen Blogbeitrag gelesen habt, arbeiten wir in der Mediothek an alternativen Aufstellungsideen für unsere Medien. Dabei geht es uns nicht darum, die jetzige Aufstellungssystematik komplett umzukrempeln, sondern Teile unseres Bestandes anders aufzustellen. Wir verfolgen damit mehrere Ziele: Zum einen wollen wir Stöbern – noch besser – ermöglichen, denn das ist ein Wunsch der immer wieder von unseren Studierenden kommt, zum anderen soll die Verschränkung von Print- und digitalen Medien im physischen und virtuellen Raum sichtbar werden.…

0 Open Access grundsätzlich ja – bei der Umsetzung gibt's aber Kritik: Eine Umfrage zu Open Access der HES-SO

Was halten unsere Forschenden von Open Access? Die HES-SO (Haute Ecole Spécialisée de Suisse occidentale) wollte es wissen und hat ihre Mitarbeitenden über ihre Haltung zu Open Access sowie über ihre Publikationsgewohnheiten befragt. Die Ergebnisse liegen nun in einem ausführlichen Bericht vor.

Kurz zusammengefasst zeigt die Umfrage, dass die grosse Mehrheit der Forschenden den Grundsätzen von Open Access zustimmt, dass es jedoch Kritik und Fragen bei der konkreten Umsetzung gibt.…

0 Von fluiden Bibliotheken und partizipativem Kuratieren – Mediothek Soziale Arbeit am Werkeln…

Bestandesentwicklung und Lernraum sind zwei der zentralen Aufgabengebiete der Mediothek Soziale Arbeit. Während wir uns 2018 insbesondere mit dem Themengebiet Lernraum und 2019 mit der Neuausrichtung unseres Bestandesprofils beschäftigt haben, planen wir nun, die beiden ohnehin stark verschränkten Themen Bestand und Raum noch weiter zusammenzudenken ­– und zwar nicht nur auf konzeptioneller Ebene sondern ganz praktisch anhand eines Projektes.…

0 E-Books an der Hochschule Luzern – wie nutze ich diese von zu Hause?

Studierende und Mitarbeitende der Hochschule Luzern haben Zugang zu  einem breiten Angebot an E-Books. Auch deutschsprachige Titel werden mittlerweile immer häufiger auch als E-Book bereitgestellt. Das ist insbesondere für Lehrbücher sehr hilfreich, da viele Studierende gleichzeitig und orts- und zeitunabhängig auf diese begehrten Bücher zugreifen können.
Die E-Books sind über iluplus auffindbar – dem Rechercheportal der Luzerner Bibliotheken.…

0 Fake News in Studium, Alltag und Beruf – was ist zu tun?

Fake News sind in aller Munde aber was ist dies eigentlich genau? Wie kann man wahre von falschen Informationen unterscheiden und inwiefern ist das Thema auch für unseren Alltag und unsere Arbeit relevant?

Die Medienwissenschaftlerin Anastasia Grynko zeigt auf, dass Fake News nicht nur ein Nachrichtenphänomen sind, sondern uns auch im Alltag begegnen, etwa im  Beruf, im Studium und in der Forschung.

0 Soziale Arbeit digital – was denken Studierende?

Das hat Benedikt Geyer, Sozialarbeiter und „medienaffiner digital native“, sich (und Studierende) Ende Oktober auf dem Barcamp Soziale Arbeit in Siegburg auch gefragt. Entstanden ist ein u.a. ein Gespräch mit Studierenden, das teils überraschende, teils ernüchternde Perspektiven auf Digitalisierung und Soziale Arbeit bzw. auch auf die Ausbildung von Sozialarbeitenden an Hochschulen bietet:

Bezogen auf das eigene Studium gelten Emails  als absurd, man fragt sich, warum es immer noch keine App gibt, in der man alle Leistungsnachweise auf einen Blick hat.…

0 Informationskompetenz – was verstehen wir darunter?

Das Herbstsemester steht vor der Tür und damit beginnen auch bald unsere Angebote für Studierende zum Thema Informationskompetenz (IK). Wir sind im Sommer nicht untätig gewesen und haben aufbauend auf den Erfahrungen der letzten Semester an der Weiterentwicklung unseres Angebots in Richtung Blended Learning gearbeitet. Dabei ist ein neues Konzept entstanden, in dem die Lernformen mehr zu unseren Inhalten passen.…

0 Von Starbucks Lernen?

Das Thema Lernwelten bewegt uns als Bibliotheken und Hochschulen, nicht nur hier im Blog, sondern in unserem Alltag, d.h. beim Lehren, Austauschen, Diskutieren, Lesen…. Was hat nun Starbucks damit zu tun?

Jöran Muss-Meerholz geht dieser Frage in seinem Blogbeitrag „Gute Lernorte in der digitalen Gesellschaft. Oder: Was Schulen von Starbucks lernen können“ nach. Digitalisierung, so Jörans These, macht individuelles Lernen überall möglich, trotzdem oder gerade deshalb lernen viele Menschen offensichtlich lieber in Gesellschaft, wie ein Besuch bei Starbucks, aber auch die steigende Nachfrage nach Co-Working-Spaces oder eben in Bibliotheken zeigen:

„Ortswechsel an einen anderen, sehr traditionellen Lernort: die Bibliothek.

1 2 3