Uncategorized

Der neue Leitfaden «Social Media für Museen II» ist da!

Der neue Leitfaden «Social Media für Museen II» frisch auf den Tisch (Foto: Leon Thau)

Es ist soweit! Der ein oder andere hat von uns in den letzten Tagen schon ein verfrühtes Weihnachtspaket bekommen oder wird es demnächst auf dem Schreibtisch zu liegen haben. Wie schon am stARTcamp in Bern angekündigt: Der neue Leitfaden «Social Media und Museen II – der digital erweiterte Erzählraum» ist endlich draussen. Da steckt nicht nur jede Menge Forschung und Textarbeit drin, sondern auch die tolle Gestaltung von Leon Thau, einem ehemaligen Studenten des MA Designs an unserem Departement Design & Kunst.

Mehr Infos zu den Inhalten finden sich hier oder am besten gleich  kostenlos als PDF herunterladen. Wer es ein wenig komfortabler will, kann sich das auch bei Amazon für 9.90 Euro als eBook kaufen und wer das Werk in seiner ganzen Pracht nicht nur ansehen und lesen möchte, sondern es auch gerne in der Hand hält, kann das Buch für 20 Schweizer Franken bzw. Euro + Versandkosten direkt per Email bei yvonne.martschini[at]hslu.ch bestellen.
 
Wir sind gespannt auf Euer Feedback, Eure Besprechungen, Blogposts, etc… Bitte meldet Euch doch, wenn Ihr etwas dazu veröffentlicht habt oder anderweitig eine Besprechung des Buches seht. Danke, viel Spass beim Lesen und schöne Feiertage.

Discussion

2 responses to ‘Der neue Leitfaden «Social Media für Museen II» ist da!

  1. Guten Tag Herr Prof. Vogelsang, herzlichen Glückwunsch an Sie uns das gesamte Projekt zu diesem sehr gelungenen und praxisrelevanten Buch! Dass Sie es uneingeschränkt auch kostenlos online zur Verfügung stellen, ist sehr zu begrüßen und ich hoffe, dass möglichst viele Museen und Ausstellungen davon erfahren und daraus lernen. Ich habe es in unserer Gruppe „Museum Think Tank Berlin“ geteilt und bin auf die Reaktionen gespannt.

    Das „digitale Museum“ fängt zu aller erst bei der eigentlichen Ausstellung an, wie Sie vollkommen richtig betonen. Bei einer althergebrachten Ausstellung ohne Konzept und Strategie werden auch keine Social Media Aktivitäten helfen. Viele Häuser werden also zunächst einmal ihre grundlegenden „Hausaufgaben“ machen müssen, bevor sie den Schritt in die Social Media gehen sollten. Wenn sie dann soweit sind, ist das vorliegende Buch mit Sicherheit eine große Hilfe. Insbesondere die sehr gut beschriebene Verzahnung aus Offline und Online, Mechanismen des Storytelling sowie die Darstellung moderner Konzepte wie der „User Journey“!

    Zwei Aspekte haben mir persönlich noch etwas gefehlt und können eventuell in der Diskussion oder in einer (hoffentlich folgenden) späteren Auflage eventuell noch ergänzt werden.
    Zum einen kommt die tatsächliche Bedeutung von Paid Media in Form von Ads und sponsored Posts etwas zu kurz. Christian Henner-Fehr weist im Interview ganz richtig darauf hin, dass auf wichtigen Plattformen wie Facebook nur noch ein verschwindend geringer Anteil der Fans die Beiträge unbezahlt (organisch) zu sehen bekommt. Wie für alle Unternehmen ist daher auch für Museen ein effektiver Facebook-Auftritt vermutlich kaum ohne nennenswerte Media-Budgets möglich – so ehrlich muss man sein. Dann wiederum birgt es durch zielgenaues lokales und Interessen basiertes Targeting wiederum zahlreiche Möglichkeiten für Museen.
    Zum zweiten halte ich für Museen soziale Bewertungen für sehr wichtig. Bei jeder Google-Abfrage zu einem beliebigen Haus erscheinen auf der rechten Seite sehr prominent die Besucherbewertungen von Google Places sowie von Facebook. Die Anzahl und vor allem die Höhe der Gesamtbewertung hat Auswirkungen, ob ich als Interessent das Museum besuche oder nicht. Ich denke also, dass heutzutage auch Museen ein aktives „Rating-Management“ betreiben sollten, also positive Bewertungen forcieren und negative Bewertungen zukünftig verringern.
    Das ist aber auch das Einzige, was mir persönlich an dem umfassenden Buch noch fehlte.

    Ich hoffe, „Social Media für Museen II“ findet eine große Verbreitung und künftig bieten noch mehr Museen auch digitale Erlebniswelten!

    Beste Grüße
    Andreas Köster

  2. Guten Tag Her Köster, vielen Dank für Ihren ausführlichen Kommentar und entschuldigen Sie bitte, dass ich so lange mit einer Antwort gebraucht habe. Ich habe zum einen das Bloggen sehr eingeschränkt, da das Projekt abgelaufen ist und wir keine entsprechenden Ressourcen mehr haben und zum anderen wurde unser Blog teilweise so dermassen mit Spam zugeschüttet, dass ich etwas die Lust verloren hatte. Umso mehr danke für Ihren sehr differenzierten Kommentar. Sie haben vollkommen Recht, auf die von Ihnen genannten Punkte müsste man eingehen. Eine Neuauflage ist im Moment allerdings nicht geplant. Ich denke mal in zwei Jahren oder so wird sich wahrscheinlich sowieso wieder viel Neues getan haben. Aber vielleicht muss man bei einer neuen Publikation auch noch stärker die Community mit einbeziehen, um zu sehen, welche Themen im Moment brennen… Beim Museum Think Tank Berlin würde ich übrigens gerne mal vorbeischauen. Ich bin öfters in Berlin. Ich schau es mir mal an. Beste Grüsse, Axel Vogelsang

Comments are closed.