Thing 14: OER

Thing 14: OER

Im Internet lassen sich zahlreiche Lernressourcen für Ihren Unterricht finden. Womöglich braucht es eine Anpassung, z. B. brauchen Sie nicht das gesamte Video, möchten ein anderes Bild einsetzen oder benötigen eine andere Aufgabenversion. Oft ist nicht klar, ob Sie die gefundene Ressource verwenden oder technisch an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Auch wenn Sie selbst Lernressourcen erstellen, sollten Sie sich Gedanken über mögliche künftige Änderungen machen, insbesondere wenn Ihre Inhalte oft angepasst werden müssen (z. B. Links, aktuelle Beispiele usw.).

Die Open Educational Resources (OER) [1] Bewegung setzt hier an und versucht eine nachhaltige Erstellung und Weitergabe von Lernmaterialien zu fördern. Ermöglicht wird dies durch folgende zwei Prinzipien:

  • Materialien unter „freien“ Lizenzen veröffentlichen. Mehr dazu erfahren Sie im Thing 15: Creative Commons Lizenzen
  • Digitale Formate einsetzen, die sich einfach verändern, teilen und kombinieren lassen

Open Education Resources (OERs) beziehen sich auf Materialien für Bildungszwecke wie Arbeitsblätter, Lernprogramme, Lehrbücher, Streaming-Videos, komplette Kurse, Lehrpläne ect., die für die Wiederverwendung lizenziert sind. Eine zentrale Eigenschaft von OER ist die uneingeschränkte Weitergabe und Bearbeitung von Inhalten. Das Modell der 5 V-Freiheiten von Offenheit nach David Wiley zeigt auf, was Sie mit offen lizenzierten Materialien im Sinne von OER tun können.

Die 5 Freiteiten von Offenheit

In diesem Selbstlernkurs Einführung in die Open Educational Resources (ca. 45  Minuten) erhalten Sie einen kompakten Überblick zu OER.

Aktivitäten

Aktivität 1
Beurteilen Sie die Wiederverwendbarkeit einer Lernressource, die Sie selbst erstellt haben (auch eine im Rahmen dieses Programms). Wie einfach können Sie oder andere diese ändern, kombinieren oder teilen? Was könnte verbessert oder geändert werden?
Teilen Sie Ihre Gedanken im Forum Things Journal.
Aktivität 2
Denken Sie über technische Eigenschaften und Formate nach, die eine Wiederverwendung ermöglichen. Wie kann die Bearbeitung von digitalen Lernressourcen vereinfacht werden? Welche medialen Formate eigenen sich gut, welche eher weniger gut?
Teilen Sie Ihre Gedanken im Forum Things Journal.

Ressourcen

 

Bild: „5 V-Freiheiten für Offenheit“ von Julia Eggestein (Grafik), Jöran Muuß-Merholz (inhaltliche Übersetzung, Anpassung und vorsichtige Erweiterung) und Jörg Lohrer (Wortschöpfer) unter CC BY 4.0 basierend auf „Defining the ‘Open’ in Open Content and Open Educational Resources“ von David Wiley auf CC BY 4.0.

Titelbild: “Reuse” by Made from the Noun Project

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.