Symposium of Interior Architecture

Soft Space:
Auflösung der Grenzen –
Potenzial für Raum+Nutzung

Read english version

Ein Bahnhof ist heute auch ein Shoppingcenter, ein Shoppingcenter auch ein Freizeitpark. Während das Wohnzimmer immer mehr im Büro Einzug hält, ist die Wohnung heute gleichzeitig auch Büro und Arbeitsraum. Die eindeutige Zuordnung von Funktionen zu Räumen und Orten ist heute in vielen Bereichen obsolet geworden, da sich Tätigkeiten wie Arbeiten, Wohnen, Konsum und Produktion überlagern und die vormals starren Raum- und Nutzungsgrenzen auflösen.

Wir leben in der Zeit des «Sowohl-als-auch» und nicht mehr in der Zeit des eindeutigen «Entweder-oder». Das Gleichzeitige und Netzwerkartige löst das Nacheinander und Hierarchische ab. Die Zukunft der Räume zeichnet sich deshalb durch ambivalente Funktionen und Nutzungsmöglichkeiten aus. Der Soft Space kann hierbei als Antwort auf diese Entwicklung verstanden werden.

Am 2. Internationalen Innenarchitektur Symposium dreht sich alles um die Auflösung von Grenzen: sei es bei den Nutzungen, zwischen Öffentlichem und Privatem oder zwischen Innen und Aussen. Im Zentrum steht die Frage, welche Herausforderungen und kreativen Potenziale sich daraus für die Innenarchitektur ergeben und mit welchen Strategien ein Mehrwert für die Nutzerinnen und Nutzer geschaffen werden kann.

Referentinnen und Referenten aus Forschung und Praxis beleuchten diese Fragestellung aus der Perspektive der Innenarchitektur und ihren anverwandten Disziplinen.

 

Download Flyer

 

Soft Space: Blurring Boundaries – Potentials for Space and Usage

Today a railway station is also a shopping center and a shopping center is also an amusement park. While the living room is increasingly finding its way into the office, today’s dwelling is both office and workspace. A distinct assignment of functions to spaces and places has become obsolete in many fields today as activities such as working, dwelling, consuming, and producing overlap and previously rigid spatial and usage boundaries begin to dissolve.

We are living in a time of “this as well asthat” and no longer under the unequivocal terms of “eitherthis orthat.” The simultaneous, network-like is replacing the successive, hierarchical. As a result, future spaces will feature ambivalent functions and potential usages. In this sense Soft Spacecan be understood as a response to this development.

At the 2ndInternational Symposium of Interior Architecture, everything revolves around the dissolution of boundaries: e.g., blurring of former separations of different kinds of usage; diffusion of the demarcation between public and private spheres; or, softening of the distinction “interior” / “exterior.” The central focus is on exploring what challenges and creative potentials are emerging through such developments for interior architecture and which strategies might serve to create added value for users.

Speakers from research and praxis will investigate these issues from the perspective of interior architecture and related disciplines.