3. Resultate besprechen

Wenn ein Feedback dominierend positiv ausfällt und kaum Kritik enthält, könnte der Didaktikhimmel auf Erden angekommen sein. Wahrscheinlicher ist allerdings: Die Teilnehmenden haben Gründe, Kritik für sich zu behalten. Glaubwürdig sind positive Feedbacks (das gilt auch für Evaluationsresultate) also insbesondere dann, wenn sie mit Kritiken gemischt sind.

Resultate mit den Teilnehmenden besprechen (diskursive Validierung)

Die grösste Herausforderung besteht oft in der mündlichen, direkten Besprechung der Ergebnisse mit den Feedbackgebenden.

Hilfreiche Hinweise zum Entgegennehmen und Besprechen von Studierenden-Feedbacks1:

  • Es hilft, wenn Tatsachenwahrnehmungen und Gefühle unterschieden und auch so kommuniziert werden.
  • Eine sinnvolle Erklärung seitens der Dozentin bzw. des Dozenten: „Ich nehme gerne Rückmeldungen über Mängel bzw. Probleme entgegen. Es hilft mir aber auch, wenn ich Stärken zurückgespiegelt kriege. Ich kann diese dann ausbauen bzw. zu ihnen Sorge tragen“.
  • Manchmal ist es gut, nachzufragen, wie die Aussage zu verstehen sei. Gut ist auch, mitzuteilen, wie das Feedback angekommen ist.
  • Nicht mit „feilschen“ beginnen. Feedback-Mitteilungen der Studierenden und eventuell erforderliche Klärungen und Verhandlungen zeitlich trennen.
  • Pauschalurteile und „psychologisierende“ Deutungen, welche die ganze Person abstempeln, sollen nicht angenommen werden. Es ist als Feedbackempfänger möglich, konkrete Verhaltensweisen zu verändern. Aber es ist nicht möglich, dass der Dozierende nach einem Feedback seine Person von Grund auf verändert.
  • Mögliche Aussage der Dozierenden: „Ich erwarte weder von anderen noch von mir selbst, dass wir die gestellten Ansprüche immer und gleichzeitig erfüllen können.“
  • „Ich darf – als FeedbackempfängerIn – mir Kritik anhören, ohne darauf mit Zustimmung, Rechtfertigung, Ablehnung oder sofortiger Korrektur(versprechung) zu reagieren.
    Ich darf mir vorbehalten, kritische Fremdwahrnehmungen für falsch zu halten oder ihnen eine andere Bedeutung für mich zu geben, als sie für den/die AbsenderIn hat. Und ich darf zu erkannten Mängeln als Preis für andere Qualitäten stehen.“

Bemerkung:
In der Kommunikationslehre existieren weitere, z.T. näher an der Psychologie liegende Feedbackregeln. Gute, pädagogische Hinweise finden sich in: Aufbau einer Feedbackkultur nach Landwehr2.
__________
1 Im Anschluss an: FQS Werkzeugkoffer; in: http://www.so.ch/fileadmin/internet/dbk/evkaa/Schulentwicklung/Qualitaetsmanagement/Umsetzungshilfen/Z1-1_FQS_Werkzeugkoffer_brutto.pdf, Seite 27. Entnommen und bearbeitet am 13.09.2013
2 Quelle: Landwehr, Norbert/Steiner, Peter (2003): Q2E – Qualität durch Evaluation und Entwicklung. Konzepte, Verfahren und Instrumente zum Aufbau eines Qualitätsmanagements an Schulen – Schuber mit 5 Broschüren. Bern: h.e.p. Verlag. Dort entnommen und teilweise bearbeitet am 13.09.2013.

Fragen oder eigene Erfahrungen? Rückmeldungen sind willkommen 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*