Browsing: Stadt- und Regionalentwicklung

0 «International Summer School – Interdisciplinary urban and community planning»

Bereits zum fünften Mal wurde die «International Summer School – Interdisciplinary urban and community planning» in der ersten Juliwoche in Luzern durchgeführt. Die Idee dazu entstand im Austausch zwischen Dozenten/-innen des Instituts für Soziokulturelle Entwicklung (ISE) und Janet Smith, Professorin am Center for Neighborhood and Community Improvement am College of Urban Planning and Public Affairs

0 Auf den Spuren der Chicago School?

Vom Besuch der Participate! Conference vom 24. bis 26. September 2018 an der University of Illinois and Chicago (UIC), Il, USA. Chicago! Für jemanden, der Soziologie mit dem Schwerpunkt Stadtsoziologie studiert hat, ging von Chicago und der von ihr hervorgebrachten Chicago School of Sociology schon immer ein ganz besonderer Reiz aus. Ende September sollte es

0 «Lulu dans ma rue» – Nachbarschaftskiosk

In Paris ist ein neues Modell zur Förderung von Nachbarschaft erfolgreich: Ein niederschwelliges Dienstleistungsangebot nutzt lokale Ressourcen, schafft vielfältige nachbarschaftliche Kontakte und wertet das Quartier sanft auf. Ein ehemaliger Kiosk im Pariser Marais dient als Concierge-Loge für das Quartier. Hier werden kleine und grössere Dienstleistungen vermittelt. Am Kiosk hängen die angebotenen Dienstleistungen aus. Sie sind

0 Soziokulturelle Unterstützung für die Freiwilligenarbeit im Lötschental VS

Welchen Beitrag kann Soziokulturelle Animation in Berggebieten leisten? Dies war eine der Ausgangsfragen, die mich bei der Themenwahl für die Bachelorarbeit beschäftigt haben. Das Lötschental, ein Walliser Seitental, erschien mir ein geeigneter Forschungsort zu sein um dieser Frage nachzugehen. In Bergdörfern ist es seit jeher wichtig, dass man sich gegenseitig hilft. Früher hing davon das

0 «Integrale Projektmethodik» wird neu aufgelegt

Rund zehn Jahrgänge soziokultureller Animatorinnen und Animatoren haben sich mit dem Lehrbuch «Integrale Projektmethodik» in ihren Ausbildungsprojekten begleiten lassen. Und auch in der Praxis wird es immer mal wieder als Nachschlagewerk beigezogen, wie entsprechende Rückmeldungen verlauten lassen. Das Buch ist 2007 ist erschienen – nach längeren Vorarbeiten wie der Auswertung zahlreicher soziokultureller Projekte, vielen Gesprächen

0 Ein Forum für die Quartierarbeit

Immer mehr setzt sich die Erkenntnis durch, dass eine nachhaltige Entwicklung von Gemeinden und Quartieren nicht nur eine Sache von Raum- und Sozialplanung ist, sondern auch einer Begleitung durch Quartierarbeit bedarf. Was aber verstehen wir darunter? Die Definition als «Verstetigung der Quartierentwicklung» gefällt mir. Einfach und einprägsam! Quartierentwicklungen sind in der Schweiz beispielsweise vom Bundesprogramm

0 Sozialraumplanung statt Raumplanung

Am 3. März 2013 haben die Schweizer Stimmbürger und Stimmbürgerinnen das revidierte Raumplanungsgesetz angenommen, dieses ist seit 1. Mai 2014 in Kraft. Seither sind die Gemeinden angehalten, gegen ihre Zersiedelung vorzugehen. So müssen sie, bevor sie Neueinzonungen vornehmen, vorerst ihre vorhandenen Baulücken schliessen und bestehende Siedlungen besser nutzen. Es geht also um einen sorgfältigen Umgang

0 Innenentwicklung – Das wird jetzt so gemacht

«Das wird jetzt gemacht!». Der Ausruf, meist gefolgt von der haltlosen Begründung «Das haben wir immer so gemacht!», ist grundfalsch möchte man aufschreien und gleich hinterher: «So geht es nicht weiter!». Die Aufgabe der Innenentwicklung in den Gemeinden, verstärkt durch die Revision des Raumplanungsgesetztes 2014, wirft Fragen auf, wie es weiter gehen kann. Wenn Gemeinden

0 Innenentwicklung – du bist, was du teilst

Soziale Netzwerke reüssieren, dort wo geteilt wird. Das Teilen als gesellschaftliche Praktik ist in der Raumentwicklung mehr oder weniger im Grundeigentum begraben worden und scheint im Sinne von Handel(n) nur noch im An- und Verkauf von Boden und Bauten auf. Um die Herausforderung der Innenentwicklung anzunehmen, steht ein (planungs-) kultureller Wandel an, der u.a. das

2 Soziokulturelle Animation in der Zentrumsaufwertung

Die Ortskerne und Stadtzentren zahlreicher grösserer und kleinerer Schweizer Städte und Gemeinden kränkeln: Geschäfte mit Angeboten des täglichen Bedarfs rentieren nicht mehr und schliessen. Die Ladenlokale bleiben leer oder werden durch Geschenkboutiquen und Büros ersetzt. Auch Restaurants und Kulturbetriebe haben einen schweren Stand. Der Angebots-Mix verschlechtert sich und die Frequenz der Besucherinnen und Besucher nimmt