Smart-up Portrait: CorkCase

0

Ein kleines Update von CorkCase – in weniger als 12 Monaten ist schliesslich viel passiert bei diesem nachhaltigkeitsorientierten Startup!

Mit leichten, robusten und chicen Rucksäcken und Taschen aus Kork bietet CorkCase nicht nur der optimale Begleiter für den Alltag, sondern leistet auch viel Gutes. CorkCase ist nämlich seit Beginn ein nachhaltiges und faires Label, welches Kork Mode designt und vertreibt. Ein Grossteil des weltweiten Korks stammt aus Portugal und wird alle sieben Jahre von der Korkeiche geerntet. CorkCase pflegt einen engen Kontakt mit lokalen Manufakturen, die die Produkte vor Ort herstellen, und können die Herstellungsbedingungen genau überprüfen. Auch cool: Jedes verkaufte «Corkcase»-Stück finanziert einen Korkbaum-Setzling in Portugal! Die tollen Produkte werden über den eigenen Webshop vertrieben: www.corkcase.ch.

Bis zum 7. November gibt es auf nachhaltigleben zudem einen tollen Rucksack zu gewinnen

Hinter CorkCase stehen Andrin Zaugg (rechts im Bild) und Marcel Niederberger (links im Bild). Wir haben mit Andrin Zaugg) über CorkCase gesprochen. Der Bachelorstudent der Hochschule Luzern – Wirtschaft ist gelernter Konstrukteur EFZ und hat nach der Lehre ins Marketing gewechselt. Nach einem Jahr Studium am Tech (Wirtschaftsingenieur HSLU), ist er im Herbst ins Wirtschaftsstudium gestartet. In seiner Freizeit ist der Jungunternehmer vor allem sportlich unterwegs mit Biken, Klettern, Segeln, Skitouren und Alpintouren.

1. Wollten Sie schon immer ein eigenes Unternehmen gründen?

Seit dem 18. Lebensjahr verfolge ich dieses Ziel. Das Gefühl die ganze Verantwortung für etwas zu tragen und die eigenen Visionen umzusetzen spornt mich an. (Auch wenn es einem oft auch frustriert :P).

2. Welche Eigenschaften sind Ihnen bei anderen Personen besonders wichtig?

Das Mitdenken und die Persönlichkeit.

3. Arbeiten Sie oft am Wochenende?

Da es anfangs unumgänglich war leider ja. Nun hat sich dies zur Gewohnheit gewandt, was schwer ist wieder um zu stellen. Viele Arbeiten machen jedoch Spass und fühlen sich somit nicht als „Arbeiten“ an.

4. Was bereitet Ihnen schlaflose Nächte?

Die portugiesische Mentalität! Als Schweizer definieren wir gerne alles bis ins letzte Detail, was im Süden nicht dergleichen ist. Man ist sich nie sicher ob alles so verarbeitet wird wie man es aus der Schweiz plant

5. Was sind Ihre liebsten Teambuilding-Aktivitäten?

Wir treffen uns meist am Montagabend um gemeinsam zu kochen und ein paar Bier zu trinken. Bald sollte zudem ein weiterer Trip nach Lissabon anstehen um die Manufakturen zu treffen.

Wir danken herzlich für den spannenden Einblick und wünschen weiterhin viel Erfolg!

 

Comments are closed.