News und Trends aus dem Retail Banking Markt Schweiz

Schweizer Crowdfunding-Markt durchbricht 100-Millionen-Grenze

3

Von Prof. Dr. Andreas Dietrich und Simon Amrein

**************************************************************************************

Medienmitteilung

Schweizer Crowdfunding-Markt durchbricht 100-Millionen-Grenze

2016 wurde auf den Crowdfunding-Plattformen erstmals über 100 Millionen Franken gesammelt. Gegenüber dem Vorjahr hat sich das Volumen von knapp 28 Millionen auf 128 Millionen Franken mehr als vervierfacht. Dies zeigt das «Crowdfunding Monitoring Schweiz 2017» der Hochschule Luzern. Vor allem Real Estate Crowdinvesting, also der Miterwerb von Immobilien, und die Finanzierung von KMU-Krediten über Crowdfunding haben wesentlich zur Steigerung beigetragen. Für 2017 wird ein weiteres Wachstum auf bis zu 400 Millionen Franken erwartet.

Ob als Starthilfe für ein Onlinemagazin, ein Unternehmen oder ein Jugendkulturprojekt ─ Crowdfunding setzt sich immer mehr als alternativer Finanzierungskanal durch. Zum vierten Mal publiziert das Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ der Hochschule Luzern das «Crowdfunding Monitoring Schweiz». Dieses zeigt, dass sich der Schweizer Crowdfunding-Markt 2016 ausserordentlich gesteigert hat: Das Volumen liegt nun bei 128.2 Millionen Franken und hat sich gegenüber dem Vorjahr (27.7 Millionen Franken) um 363 Prozent erhöht. Die Analyse wurde unterstützt von den Schweizer Crowdfunding-Plattformen.

Crowdfunding im internationalen Vergleich

Der hiesige Markt vermag mit den führenden Crowdfunding-Märkten wie den USA, China oder Grossbritannien noch nicht Schritt zu halten. Die Schweiz hat sich aber sowohl in Bezug auf das Gesamtvolumen als auch auf das Volumen pro Kopf den führenden Ländern etwas angenähert. Heute werden in der Schweiz im Durchschnitt 15.50 Franken pro Person investiert. «Auch in Bezug auf die Zahl aktiver Plattformen sowie der Diversität an Angeboten hat der Schweizer Markt im vergangenen Jahr gegenüber den führenden Ländern aufgeholt», sagt Co-Studienautor und Finanzprofessor Andreas Dietrich.

Starkes Volumenwachstum

2016 haben sich die Anzahl Kampagnen und das Volumen in allen fünf Kategorien deutlich erhöht. Dies sind Crowdsupporting, Crowddonating, Crowdinvesting, Crowdlending und Invoice Trading (Details siehe Box). Die grösste Steigerung verzeichnet der Bereich Crowdlending (+597% auf 55.1 Mio. Franken), gefolgt von Crowdinvesting (+453% auf 39.2 Mio. Franken). An dritter Stelle liegt der Bereich Crowdsupporting/Crowddonating (+37% auf 17 Mio. Franken), sowie Invoice Trading (17 Mio. Franken). Zum ersten Mal seit 2012 wurde der Bereich Crowdsupporting/ Crowddonating, in dem es häufig um die Unterstützung kreativer und kultureller Projekte geht, durch die Bereiche Crowdlending und Crowdinvesting, welche eher auf finanzielle Gewinne abzielen, als volumenstärkste Kategorie abgelöst.

Abbildung 1: Entwicklung Crowdfunding Volumen Schweiz 2008-2016

Immobilien-Crowdfunding als Wachstumstreiber

«In den Bereichen Crowdlending und Crowdinvesting sind neue Plattformen und Angebote entstanden, die stark zum Wachstum beigetragen haben», sagt Andreas Dietrich. Dazu gehört der Teilmarkt des Real Estate Crowdinvesting, welcher in der Schweiz erst seit 2015 besteht und 2016 bereits ein Volumen von 32.4 Millionen Franken erreicht hat. Mit Real Estate Crowdinvesting können Investoren zu Miteigentümern einer Immobilie werden. Entsprechend hoch fallen auch die vermittelten Kampagnenvolumen aus: «Mit einem durchschnittlichen Volumen von 2.7 Millionen Franken verzeichnen diese Immobilien-Investitionen deutlich höhere Summen, als etwa die Projekte in der Kultur- und Kreativwirtschaft mit durchschnittlich 13’000 Franken», so Dietrich. Ebenso haben sich im Bereich des Crowdlending die Kredite an KMU im 2016 auf 28.1 Millionen Franken vervielfacht (Vorjahr: 0.6 Mio. Franken).

Im Bereich Crowdsupporting und Crowddonating wurden Projekte für insgesamt 17 Millionen Franken vermittelt. Der grösste Teil entfiel auf Projekte aus den Bereichen Technologie und Start-up (5 Mio. Franken), Sport und Gesundheit (2.6 Mio. Franken) sowie Musik und Konzerte (1.9 Mio. Franken).

Familie, Freunde und vermehrt professionelle Investoren

Weiter stellen die Studienautoren fest, dass Crowdfunding neben Familien und Freunden vermehrt auch das Interesse von professionellen Investoren weckt: «Wir erwarten, dass sich zunehmend auch grössere Unternehmen im Crowdfunding engagieren», sagt Dietrich. Einerseits werden bekannte Unternehmen Crowdfunding als digitalen Sponsoring-Kanal und für Marketing-Zwecke nutzen. Andererseits werden zunehmend professionelle Investoren, wie zum Beispiel Pensionskassen, verschiedene Kredite und Rechnungen finanzieren.

Erneutes Wachstum 2017

Mit den starken Veränderungen im 2016 erwarten die Studienautoren für 2017 ein weiteres Wachstum des Crowdfunding-Markts mit einem Volumen von 300 bis 400 Millionen Franken. «Insbesondere die Anbieter im Bereich Real Estate Crowdinvesting, im Bereich KMU Crowdlending sowie Crowdlending für Hypotheken werden das Volumen überdurchschnittlich steigern», sagt Dietrich. Hohes Wachstum erwartet er auch im Crowdsupporting im Bereich Sport: «Insbesondere Vereine entdecken Crowdfunding vermehrt als Finanzierungquelle, zum Beispiel für neue Sportgeräte, Hallen- oder Platzrenovationen.»

Das «Crowdfunding Monitoring Schweiz» wird vom Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ der Hochschule Luzern mit Unterstützung der Schweizer Crowdfunding Plattformen jährlich durchgeführt. Folgende Plattformen haben die Studie in Form von Daten unterstützt: 100-days, Advanon, Cashare, c-crowd, CreditGate24, creditworld, Crowdhouse, Crowd4Cash, Foxstone, funders, Gemeinsam unterwegs, GivenGain, Hyposcout AG, I believe in you, I care for you, ideenkicker.ch, investiere, KissKissBankBank, Lend, Lendico, Lendora, letshelp.ch, Lokalhelden, Miteinander erfolgreich, moBOo.ch, Progettiamo, Projektstarter, Raizers, splendit, Swisslending, Swisspeers, Wecan.Fund und wemakeit.

Hier können Sie die aktuelle Studie kostenlos in Deutsch und Englisch herunterladen.

 

**************************************************************************************

Press Release

Swiss crowdfunding market breaks through 100 million barrier

2016 saw more than CHF 100 million raised through the country’s crowdfunding platforms for the first time. Overall volumes rose from CHF 28 million to CHF 128 million in 2016. Real estate crowdfunding and business crowdlending provided much of the growth impetus. The authors of the Crowdfunding Monitoring Switzerland expect the market to reach transaction volumes of up to CHF 400 million in 2017.

The fourth Crowdfunding Monitoring Switzerland report published by the Institute of Financial Services Zug IFZ, an institution of the Lucerne University of Applied Sciences and Arts, shows that the Swiss crowdfunding market grew by leaps and bounds in 2016: the volume now stands at CHF 128.2 million, representing a rise of 362 percent compared to the previous year’s CHF 27.7 million. The market study was supported by the Swiss crowdfunding platforms.

Crowdfunding: an international comparison

The domestic market is still not keeping pace with the leading crowdfunding markets such as the USA, China, and the UK. In terms of overall volume and per capita volume, however, Switzerland is getting closer to the leading countries. Switzerland’s average per capita investment currently stands at CHF 15.50. “With regard to the number of active platforms and diversity of offerings, last year saw the Swiss market catching up with the leading countries,” says co-author and Finance Professor Andreas Dietrich.

Strong growth in volume

The number of campaigns and funding volumes across all five crowdfunding segments – reward-based crowdfunding, crowddonating, crowdinvesting, crowdlending, and invoice trading (see box for details) – rose markedly in 2016. The steepest rise was posted by the crowdlending segment (+597% to CHF 55.1 million), followed by crowdinvesting (+453% to CHF 39.2 million). In third place are reward-based crowdfunding / crowddonating (+37% to CHF 17.0 million) and invoice trading (CHF 17.0 million). For the first time since the report was first published in 2012, the reward-based crowdfunding / crowddonating segments (often used to fund creative and cultural projects) have been surpassed by the crowdlending and crowdinvesting segments in terms of volume.

Figure 2: Successfully funded campaigns by funding volume and number 2008-2016

Real estate crowdinvesting as growth driver

“The crowdlending and crowdinvesting segments have witnessed the emergence of new platforms and offerings which have provided a strong stimulus with regard to growth,” says Andreas Dietrich. The sub-segment real estate crowdinvesting, which only appeared in Switzerland in 2015, was already posting a volume of CHF 32.4 million in 2016. Real estate crowdinvesting allows investors to become co-owners of a property. The per-campaign volumes raised are correspondingly high, too: “With an average volume of CHF 2.7 million per campaign, these property investments are significantly higher than, say, projects in the area of culture and the creative industries, which raised on average CHF 13,000,” says Dietrich.

Similarly, volumes raised through business crowdlending (loans for SMEs) multiplied in 2016 to reach CHF 28.1 million (previous year: CHF 0.6 million). Growth was supported by the high average volumes raised per campaign (CHF 171,000).

The reward-based crowdfunding / crowddonating segments saw CHF 17 million raised for projects. The largest portions went to projects in the technology and start-up (CHF 5.0 million), sport and health (CHF 2.6 million), and music and concerts (CHF 1.9 million) categories.

Family, friends and, increasingly, professional investors

Alongside family and friends, the report’s authors note that crowdfunding is increasingly attracting the attention of professional investors: “We are expecting a growing number of larger companies to involve themselves in crowdfunding,” says Dietrich. On the one hand, well-known businesses will employ crowdfunding as a digital sponsorship channel and for marketing purposes. On the other hand, professional investors, such as pension funds, will increasingly provide funds for loans (business crowdlending) and invoices (invoice trading).

Further growth in 2017

On the back of the major changes in 2016, the report’s authors are expecting the crowdfunding market to post further growth in 2017 and to reach between CHF 300 and 400 million. “Funding providers in the areas of real estate crowdinvesting, business crowdlending, and mortgage crowdlending will provide above-average growth,” says Dietrich. He is also expecting high growth in the sports category of reward-based crowdfunding: “Sport clubs are increasingly seeing crowdfunding as a means of raising funds for items such as sports equipment and upgrading venues, pitches and courts.”

The Crowdfunding Monitoring Switzerland report is published on an annual basis by the Institute of Financial Services Zug IFZ (an institution of the Lucerne University of Applied Sciences and Arts) with the raw data supplied by crowdfunding platforms in Switzerland. The following platforms provided support in the form of data: 100-days, Advanon, Cashare, c-crowd, CreditGate24, creditworld, Crowdhouse, Crowd4Cash, Foxstone, funders, Gemeinsam unterwegs, GivenGain, Hyposcout AG, I believe in you, I care for you, ideenkicker.ch, investiere, KissKissBankBank, Lend, Lendico, Lendora, letshelp.ch, Lokalhelden, Miteinander erfolgreich, moBOo.ch, Progettiamo, Projektstarter, Raizers, splendit, Swisslending, Swisspeers, Wecan.Fund, and wemakeit.

Download the latest study free of charge in German and English here.