Netzwerk für angewandte Innovationsforschung

Vorsprung durch Effizienz

0
Share.

Beitrag zum neo.forum „Innovation Speed“ vom 6. Juni 2019 –

Autoren: M. Leutwiler, P. Bader (Studierende MAS Wirtschaftsingenieur).

Das neo.Forum 2019 griff die Thematik der Innovationsherausforderungen im aktuellen Wirtschafts- und Konkurrenzumfeld auf. Unter Berücksichtigung der verschiedenen, aktuellen sowie künftigen Mega-Trends müssen Unternehmen Begriffe wie Agilität, Flexibilität, Innovationsfähigkeit oder auch Speed verinnerlichen und beherrschen.

In den einzelnen Präsentationen kam schnell zum Vorschein, dass Innovation, Speed sowie Time to Market eine tragende Rolle in der heutigen Gesellschaft und Wirtschaft spielen. Früherkennung neuer Technologien und Trends, welche sich in Einklang mit den eigenen Prozessen formen und erweitern lassen, bieten eine der Grundvoraussetzungen, um am globalen Markt bestehen zu können.

Aus den Vorträgen war der Drang nach optimalen Projektstrukturen spürbar. Nur wer von seiner Idee überzeugt ist und im Vorfeld die dazu erforderlichen Strukturen aufgebaut hat, kann in seiner Organisation die Innovationen in kürzester Zeit umsetzen und so einen Marktvorteil erarbeiten. Eine einfache engpassorientierte Steuerung, eindeutige und robuste Prioritäten, Unternehmens- statt Bereichs Optimierung und ein Fokus auf Geschwindigkeit sorgen dafür, dass Projekte tatsächlich fliessen (Techt, 2014).

Häufig wird das Wort «Innovation» im Zusammenhang mit vorübergehenden Moden und Trends verwendet. Die Basis einer «echten Innovation» führt allerdings meist zu einem fundamentalen und radikalen Paradigmenwechsel in wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben (Kraus, 2015). Als ideales Beispiel dient unserer Meinung nach hier die Entwicklung des Verbrennungsmotors. Bereits zuvor konnte man mit Pferd oder Esel eine Strecke erholsamer als zu Fuss zurücklegen. Die Bahnbrechende Innovation des Verbrennungsmotors sorgte jedoch dafür, dies komplett ohne Anstrengung und in einem Bruchteil der Zeit zu bewältigen. Diese «Innovation» schaffte eine nie dagewesene Transportmöglichkeit von A nach B.

Betrachten wir allerdings die Thematik «Innovation Speed» in der Pharmabranche, zeigt sich ein abgeschwächtes Bild. Als Arbeitnehmer eines Pharmabetriebs stelle ich fest, dass der Fokus nicht verstärkt auf Innovation und Geschwindigkeit, sondern auf Sicherheit und Qualität der Produkte gerichtet ist. Obwohl es nicht an Prognosen und Konzepte für Industrie 4.0 im Pharmabereich fehlt, kommt die Digitalisierung nur langsam voran. (Dittel, 2018). Zu hoch sind die Eintrittsbarrieren für Start-ups oder neue Konkurrenz. Hohe Anforderungen an Richtlinien, Gesetze und Verordnungen lassen ein Brancheneinstieg beinahe nicht zu. Zudem lassen sich weiterhin hohe Gewinne erzielen, was auch nicht zu einem unabdingbaren Anstieg der Innovationsgeschwindigkeit führt.

Eine, für uns, sehr wichtige Erkenntnis aus dem neo.Forum 2019 ist die Rolle des persönlichen Individuums im «Innovations- Prozess». Der Mensch als Ideenbringer, Verifizierer und Umsetzer steht im absoluten Mittelpunkt. Es zeigte sich allerdings, dass eine einzelne Person der Aufgabe von Innovation-Speed nicht gewachsen ist. Um gewinnbringende und innovative Produkte zu lancieren und etablieren braucht jede Unternehmung funktionierende Arbeitsgruppen aus verschiedenen Branchen und Abteilungen. Aus den Fachliteraturen ist immer wieder zu entnehmen, dass der Mensch und die Zusammensetzung eines Projekt-Teams essenziel wichtig ist für das Erreichen der Ziele. Durch eine «wilde» Zusammensetzung des Projektteams kann die Kreativität, aber auch das Denken in alternativen Zusammenhängen stark verbessert werden. Weitere, entscheidende Faktoren, welche zu einer erhöhten Qualität des Outputs sorgen können, sind fundierte Annahmen machen, sowie gezielte Entscheidungen treffen.

Innovationsfähigkeit sollte jedoch nicht ausschliesslich anhand der Anzahl neu lancierter Produkte am Markt identifiziert werden. Ein, für uns, sehr wichtiges Kriterium ist dabei die Wettbewerbsbranche, in der man sich befindet. Es wäre wenig sinnvoll die Anzahl «neuer» Produkte pro Jahr aus der Elektronikbranche mit jenen der Pharmabranche oder Wasserversorgung zu vergleichen.

Die Wasserversorgungsbranche ist wie auch die Pharmabranche eher konservativ gegenüber neuen Produkten eingestellt. Neue Produkte brauchen erfahrungsgemäss eher länger bis sie Fuss fassen. Die Kunden setzen auf die Nachhaltigkeit und Zuverlässigkeit der Produkte.

Trotzdem wollen wir als Firma und Dienstleister agil und innovativ, dem Markt neue und verbesserte Produkte zur Verfügung stellen. Das Ideenmanagement, sowie die Früherkennung von Trends wird intern stark gelebt. Strukturen und Prozesse werden kontinuierlich verbessert, um die Strategie und Vision der Unternehmung optimal umzusetzen.

Quellen:

Dittel, G. (2018). Wo bleibt Pharma 4.0. Abgerufen am 04. Juli 2019 von https://prozesstechnik.industrie.de/pharma/expertenmeinung/wo-bleibt-pharma-4-0/

Kraus, G. (2015). Die Innovationskraft und -geschwindigkeit erhöhen. Abgerufen am 04. Juli 2019 von https://www.kraus-und-partner.de/media/press/kraus1501ideeninnovationsmanagementinnovationskraft.pdf

Techt, U. (2014). Projekte erfolgreich und effizient umsetzen. Abgerufen am 12. Juli 2019 von https://www.hrtoday.ch/de/article/projekte-erfolgreich-und-effizient-umsetzen

Share.

About Author

Leave A Reply