Netzwerk für angewandte Innovationsforschung

Speed durch Service Innovation

0
Share.

Beitrag zum neo.forum „Innovation Speed“ vom 6. Juni 2019 –

Autoren: S. Käch, D. Nüssli (Studierende MAS Wirtschaftsingenieur).

– „Die einzige Konstante im Universum ist stets die Veränderung“ (Züger, 2007).

Dies spüren wir in der heutigen Zeit von Tag zu Tag deutlicher. Man erinnere sich an die Zeit zurück, als die Mobiletelefone mit ihren schwarz-weissen Bildschirmen als Wunder der Technologie galten oder TV-Geräte noch als grosse schwarze Kästen in den Wohnzimmern ihren Platz beanspruchten. Heute, rund 20 Jahre später, zeichnet sich ein Schmunzeln auf den Gesichtern ab, wenn man an diese Zeit zurückdenkt. Wie waren wir in jenen Tagen von den technischen Möglichkeiten begeistert und wo stehen wir gegenwärtig? Internet of Things, Smart City und Highspeed Internet sind nur einige Schlagwörter von heute. Diese neuen Begriffe begegnen uns täglich, sowohl im Privaten wie auch bei der Arbeit. Sie richten unseren Blickwinkel auf Dinge, die uns fremd sind und zeigen uns neue Möglichkeiten zur Vernetzung untereinander auf.

Die enorme Geschwindigkeit in der heutigen Gesellschaft widerspiegelt sich zunehmend in der Arbeitswelt. Unsere Wahrnehmung wird zunehmend von der Geschwindigkeit unserer Handlungen definiert (Alain Veuve, 2018). Am Beispiel des Aufzugherstellers Schindler lässt sich diese Veränderung gut aufzeigen. Vor allem in der Wartung und Reparatur von Aufzügen ist die Geschwindigkeit eine neue Messgrösse. Bis vor kurzem wurde bei einer Störung oder Blockade des Aufzuges eine Meldung an die Servicezentrale abgesetzt. Diese wiederum bot daraufhin einen Servicetechniker auf, welcher die Ursache für die Störung vor Ort versuchte herauszufinden. Anschliessend bestellte er die Teile und nahm den Aufzug wieder in Betrieb. Diese Vorgehensweise passt so jedoch nicht mehr in unsere dynamische Gesellschaft. Aus diesem Grund hat die Firma Schindler eine vernetzte und digitale Plattform lanciert. Sie nennt sich Schindler Ahead (Schindler Ahead, 2019). Die vorhandenen Daten (Türbewegungen, Fahrten, Wartungsintervalle, usw.) der Aufzüge werden in Echtzeit an eine Datenbank gesendet. Aus diesen Daten wird ein Profil des Aufzuges erstellt. Kommt es zu einer Störung, erkennt das System, welche Ursachen am wahrscheinlichsten sind. Der Servicetechniker erhält auf seinem Smartphone eine Auflistung der möglichen Auslöser für die Störung. Zusätzlich erhält er eine Liste mit allen Komponenten, welche allenfalls zu ersetzen sind, um den Aufzug wieder in Betrieb zu nehmen. Durch dieses Vorgehen ist der Techniker auf die meisten Probleme vorbereitet und kann den Aufzug beim ersten Besuch wieder in Stand stellen. Die Interventionszeit ist mit diesem Vorgehen wesentlich kürzer.

Auftretende Störungen in Echtzeit erkennen und rasch zu beheben, bevor diese den Benutzern auffallen, dass bedeutet in der heutigen Zeit Geschwindigkeit.

Quellen:

Alain Veuve (2018). 12 Thesen für das Zeitalter des immer schneller werdenden technologischen Wandels. Abgerufen am 04. Juli 2019 von https://www.alainveuve.ch/12-thesen-fuer-das-zeitalter-des-immer-schneller-werdenden-technologischen-wandels/

Schindler Ahead (2019). Smart Urban Mobility. Abgerufen am 04. Juli 2019 von https://www.schindler-ahead.com/static/file/de/Schindler_Ahead_Brochure.pdf

Züger, R.-M. (2007). Organisation – Management-Basiskompetenz: theoretische Grundlagen und Methoden mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten (2. Aufl.). Zürich: Compendio.

Share.

About Author

Leave A Reply