Netzwerk für angewandte Innovationsforschung

Die Simulation der Kreativität – Können Maschinen kreativ sein?

Workshop 2: Die Simulation der Kreativität  Können Maschinen kreativ sein?

In den letzten Jahren gab es grosses Interesse daran, Systeme der Künstlichen Intelligenz für kreative Aufgaben wie das Erzeugen von Texten, Bildern oder Musik anzuwenden, mit faszinierenden Ergebnissen. Es wird davon ausgegangen, dass die Erzeugung von solchen Daten nur dann möglich ist, wenn KI-Systeme bereits existierende Texte, Bilder oder Musik “verstehen”. Anders als beim Menschen heisst das bei einem KI-System, dass es aus einer großen Flut von eingegebenen Daten die entscheidenden Merkmale gelernt hat. Darauf aufbauend können schliesslich neue, ähnliche Daten – und damit etwa neue Texte, Bilder oder Musik – erzeugt werden. Was bedeutet diese Entwicklung für Unternehmen? Wie könnten KI-Systeme und Menschen bei der Lösung kreativer Aufgaben kollaborieren? Wie werden Menschen die Ergebnisse bewerten? Welche Forschungsfragen lassen sich für die Organisations- und Kreativitätsforschung ableiten?

Prof. Dr. Stephanie Kaudela-Baum ist Leiterin des Kompetenzzentrums Unternehmensentwicklung, Führung und Personal der Hochschule Luzern – Wirtschaft. In ihrem Projekt Innovation Leadership hat sie zuletzt untersucht, welche Führungsweisen zur Förderung der Innovationsfähigkeit von Unternehmens beitragen. Ihre weiteren Forschungsschwerpunkte sind Innovations- und Kreativitätsmanagement, Change Management und innovationsförderndes Human Ressource Management.