Netzwerk für angewandte Innovationsforschung

Browsing: Innovationsmanagement

Die Fähigkeit zu innovieren ist für erfolgreiche Unternehmen – die es auch mittel- und langfristig bleiben wollen – eine zentrale Kompetenz. Das Formulieren einer passenden Innovationsstrategie, der Einsatz funktionaler und adäquater Prozesse sowie die Pflege einer Kultur, die Innovation begünstigt, sind einige der wesentlichen Elemente, die grundlegend zu Innovationserfolgen beitragen. Aber auch die Kooperation mit Netzwerkpartnern, der Einbezug von Kunden oder Konsumenten und die Einbindung externer Wissensbestände gehören zu einem erfolgreichen Innovationsmanagement, das nicht nur für Grossunternehmen sondern auch für KMUs wertvoll ist.

Einblicke in unsere aktuellen Forschungsprojekte aus dem Blog:

0 Innovation als Risiko?

Beitrag zum neo.forum „Innovation als Risiko?“ vom 7. Juni 2018 – Autoren: D. Bijorac, A.Pellicioli (Studierende MAS Wirtschaftsingenieur). Ein zentrales take-away aus dem neo.Forum 2018 ist, dass Innovationen Risiken mit sich bringen können. Langfristig weitaus risikoreicher ist es jedoch, Innovationen gänzlich zu vernachlässigen und auf alten Produkten, Technologien oder Prozessen zu bestehen. Im Betrieb B

0 High Reliability Organisationen – Innovation als Risiko?

Beitrag zum neo.forum „Innovation als Risiko?“ vom 7. Juni 2018 – Autoren: A. Bertram, P. Züst (Studierende MAS Wirtschaftsingenieur). High Reliability Organisationen bewegen sich in kompetitiven Märkten. Sie stehen unter Kostendruck und müssen sich auf Kundenbedürfnisse einstellen und diese antizipieren.

0 Innovation in kleinen Schritten, dafür nachhaltig

Beitrag zum neo.forum „Innovation als Risiko?“ vom 7. Juni 2018 – Autoren: V. Shkorreti, A. Marti (Studierende MAS Wirtschaftsingenieur). Für viele Schweizer Unternehmen ist es in der heutigen Zeit fast unmöglich, am Thema «Innovation» vorbei zu kommen, ohne diesem Beachtung zu schenken. Natürlich geht jedes Unternehmen, welches Erneuerungen einbringen will, gewisse Risiken ein.

0 Fortschritt im Kleinen – Innovation als Risiko, aber ohne Risiko keine Innovation

Beitrag zum neo.forum „Innovation als Risiko?“ vom 7. Juni 2018 – Autoren: S. Waldispühl, S. Peter (Studierende MAS Wirtschaftsingenieur). Nicht nur High Reliability Organisationen zögern bei Innovationen, sondern auch Firmen, deren Produkte und Dienstleistungen keinen grossen Schaden an Mensch und Umwelt anrichten können. Man scheut sich vor wirtschaftlichem Schaden und Imageverlust am Markt.

0 Innovationen in der Food Industrie – Zwischen Risiko und Wettbewerbsdruck

Beitrag zum neo.forum „Innovation als Risiko?“ vom 7. Juni 2018 – Autoren: S. Ettlin, I. Novacac (Studierende MAS Wirtschaftsingenieur). Die Deutsche-Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) hat im Jahr 2015 in einer Studie untersucht, welche Bedeutung Innovationen für die Lebensmittel- und deren Zulieferindustrien haben. Für 90 % der Unternehmen in der Lebensmittelindustrie sind Innovationen unabdingbare Voraussetzungen, um wettbewerbsfähig zu

0 Zuverlässigkeit als Risiko für Innovation

Beitrag zum neo.forum „Innovation als Risiko?“ vom 7. Juni 2018 – Autoren: S. Rossmann, M. von Arx (Studierende MAS Wirtschaftsingenieur). Riskieren Innovationen die Zuverlässigkeit und Sicherheit von Produkten, Dienstleistungen oder Prozessen? Die Plattform NEST» beweist das Gegenteil. Die Praxis in zwei Technologieunternehmen auch.

0 Innovation kontra Zuverlässigkeit? – Automatisierung in der Produktion

Beitrag zum neo.forum „Innovation als Risiko?“ vom 7. Juni 2018 – Autoren: M. Gasser, P. Britschgi (Studierende MAS Wirtschaftsingenieur). Die Innovationsaktivitäten der maxon motor ag orientieren sich an den Markt- und Kundenbedürfnissen. Wo die Kombination von Standardprodukten nicht genügt, werden Spezialausführungen entwickelt. Das können entweder Produktmodifikationen oder Neuentwicklungen sein. Je nach Geschäftsfeld sind die Anforderungen

0 Agiles Innovationsmanagement

Beitrag zum neo.forum „Innovation als Risiko?“ vom 7. Juni 2018 – Autoren: A. Chassot, R. Bochud (Studierende MAS Wirtschaftsingenieur). Die Entwicklung neuer Lösungen muss immer schneller und in kürzeren Innovationsintervallen ablaufen. Darum ist ein agiler und effizienter Innovationsprozess essentiell. Bei Siemens BT wurde vor einiger Zeit ein neuer Entwicklungsprozess eingeführt – SAFe.

0 Kreativitätspotenziale im Unternehmen erkennen und gezielt fördern mit einem einfachen Tool? Die Hochschule Luzern – Wirtschaft entwickelt aktuell ein Innosuisse Projekt zum Thema «Organisationale Kreativität»

Von Stephanie Kaudela-Baum – Trotz der hohen Bedeutung von Kreativität für Organisationen, Arbeitnehmende und die Gesellschaft insgesamt wird die Kreativitätsforschung im deutschsprachigen Raum mehrheitlich „nur“ als relativ kleiner Teil des Innovationsmanagements und – in Abhängigkeit von der Perspektive resp. Fragestellung – anderer Gebiete, wie z.B. dem Human Resource Management verstanden, während sie im nordamerikanischen Raum

0 Organisationale Kreativität – ein kollektives Experiment

Von Stephanie Kaudela-Baum – Der Wettbewerb zwischen Organisationen wird – insbesondere vor dem Hintergrund der digitalen Transformation – in Zukunft auf der Basis von Kreativität ausgetragen. Erfolgreiche Global Player wie Amazon, Google, Facebook oder Apple haben in den letzten Jahren mit der Entwicklung ihrer radikal neuen Geschäftsmodelle, Produkte und Dienstleistungen ein neues Zeitalter der Kreativität