Browsing: Gesetzgebung und Rechtsprechung

0 Fast geschafft – diese Änderungen erwarten uns im Aktienrecht. Ein Überblick.

Die jahrelange Revision des Aktienrechts steht dem Ende bevor. Am 19. Juni hat der Ständerat nach dem Nationalrat in der zweiten Lesung der Aktienrechtsreform mit nur noch marginalen Anpassungen zugestimmt. Politisch sind grosse Kehrtwenden jetzt unwahrscheinlich. Dies rückt das Ende der jahrelangen Verhandlungen, die 13 Jahre zuvor ihren Anfang genommen haben, in die Nähe. Es stehen diverse Neuerungen an, die eine Flexibilisierung und Modernisierung des Aktienrechts mit sich bringen. Insbesondere gelten für grosse, börsenkotierte Gesellschaften vermehrt Sonderregeln. Die Revision soll 2022 in Kraft treten. Ein Referendum ist gemäss Insidern nicht zu erwarten.

0 Blockchain und DLT: keine Anpassungen im Steuerrecht

Mit zunehmender Verbreitung Blockchain-basierter Geschäftsmodelle stellen sich vermehrt auch steuerrechtliche Fragen: Wie sind Kryptowährungen,  ITOs und Blockchain-Transaktionen steuerlich zu behandeln? Wird das geltende Steuerrecht den neuen Fintech-Entwicklungen gerecht? Mit dieser Thematik beschäftigt sich ein am vergangenen Freitag veröffentlichter Bericht des Eidgenössischen Finanzdepartments. Das EFD kommt darin zum Schluss, dass kein gesetzlicher Anpassungsbedarf besteht.

0 Mietentschädigung fürs Homeoffice – Was gilt wirklich?

Ein Bundesgerichtsentscheid von April 2019 sorgte in den letzten Tagen plötzlich für Schlagzeilen. Warum? Im Urteil wurde ein Treuhandunternehmen, das einen Angestellten im Homeoffice arbeiten liess, verpflichtet, einen Anteil an dessen Wohnungsmiete zu zahlen. Ein brisantes Urteil in Zeiten des coronabedingten Homeoffice-Booms! Hat nun jeder, der derzeit von zu Hause arbeitet, Anspruch auf Mietentschädigung? Ganz so einfach ist die Sachlage nicht, wie ein Blick in die bundesgerichtlichen Erwägungen zeigt.

0 Abschaffung der Inhaberaktie und verschärfte Transparenzregeln im Gesellschaftsrecht

Vor Kurzem ist eine Gesetzesänderung in Kraft getreten, die für rund 57’000 Unternehmen schweizweit einschneidende Auswirkungen hat. Auf Anfang November 2019 hat die Schweiz die Inhaberaktie weitgehend abgeschafft. Ausserdem wurden die gesellschaftsrechtlichen Transparenzvorschriften präzisiert und verschärft. Lesen Sie hier, worum es im Einzelnen geht und für wen Handlungsbedarf besteht.

0 Grössere Flexibilität bei der erbrechtlichen Unternehmensnachfolge

Stirbt ein Unternehmer oder eine Unternehmerin, stellt die Regelung der Nachfolge oftmals eine Herausforderung dar. Das geltende Erbrecht des schweizerischen Zivilgesetzbuchs, das keine besonderen Bestimmungen zur Vererbung von Unternehmen kennt, lässt viele Fragen offen und erschwert die Geschäftsübertragung. Mit einer Änderung des ZGB sollen nun einige Stolpersteine aus dem Weg geräumt werden. Lesen Sie hier, was neu ist.

1 2