Was heisst schon Kulturvermittlung? Symposium vom 9. bis 12. Mai 2013 in St. Pölten

Das Internationale Symposium Kulturvermittlung schafft einen Raum, in dem KulturvermittlerInnen, PädagogInnen, StudentInnen und WissenschaftlerInnen, sowie MitarbeiterInnen von Kulturinstitutionen zusammenkommen, um ihre Erfahrungen auszutauschen und neue Ansätze zur Kulturvermittlung zu beleuchten.

In Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops werden Bedeutung und Stellenwert der Kulturvermittlung analysiert und einer Bestandsaufnahme unterzogen.

Ziel ist, die Vielfältigkeit der Kulturvermittlung und ihre Rolle in der bildungspolitischen Debatte aufzuzeigen und somit Erfahrungsaustausch, wechselseitiges Lernen und Reflexion zu ermöglichen.

Die Schwerpunktthemen des Symposium Kulturvermittlung 2013 liegen auf den Bereichen soziale Inklusion, Partizipation und emotionale Intelligenz. Weiters wird untersucht ob und in welcher Form diese Faktoren auf Lernprozesse einwirken.

Wir sind davon überzeugt, dass Phantasie, Kreativität und Innovation in jedem Menschen stecken. Das kann und soll gefördert werden!

Die hochkarätige Veranstaltung findet im Rahmen des partizipatorischen Tanz- und Musikprojekts „alles bewegt“ des Festspielhaus St. Pölten statt, bei  dem  Menschen  aller  Alters-  und Bevölkerungsgruppen  gemeinsam  mit  internationalen  ChoreografInnen  ein  abendfüllendes Tanzstück erarbeiten.  Seit  September  2012  wird  in  einer  Musik-  und  sechs  Tanzcommunities regelmäßig geprobt, das Ergebnis des einjährigen Probenprozesses wird am 11. Mai 2013 im Großen Saal des Festspielhaus St. Pölten uraufgeführt.

Das Symposium ist eine Veranstaltung der Niederösterreichischen Kulturwirtschaft (NÖKU) und wird von der Kulturvermittlung Niederösterreich organisiert.

Im Rahmen des Symposiums findet die Zertifikatsverleihung des Lehrgangs “Weiterbildung Kulturvermittlung” statt.

Download Programm als PDF

Das Programm und die Literaturliste zum Workshop “Ein- und Ausschlüsse in der Kunst- und Musikvermittlung” gibt es  hier als PDF. Der Workshop wurde im Co-Teaching von Blanka Šiška und Christoph Lang durchgeführt.

siska-portraitlang-portrait

Thek / Moser Camp

Studentinnen, Studenten, Dozenten, Dozentinnen, Absolventen und Absolventinnen der Hochschule Luzern Design & Kunst schlagen im Kunstmuseum Luzern von August bis November ein Lager auf und entwickeln im Kollektiv mit weiteren Beteiligten Projekte zu den Ausstellungen Paul Thek, In Process und Martin Moser (ca. 1500-1568). Jeden Dienstag um 13.00 Uhr finden öffentliche Versammlungen statt, an denen sich auch die Besucherinnen und Besucher des Museums und weitere Interessierte beteiligen können.

Drei ebenfalls öffentliche Theorie-Foren laden zur Reflexion und Diskussion zentraler Fragestellungen ein.

19.09.2012, 16.00 – 17.30 Uhr: Kollaborative Arbeitsweisen
10.10.2012, 16.00 – 17.30 Uhr: Performative Strategien
31.10.2012, 16.00 – 17.30 Uhr: Dokumentarische Fiktionen

Eine Kooperation des Kunstmuseums Luzern mit der Hochschule Luzern Design & Kunst im Rahmen des Entwicklungsprojektes Kompetenzzentrum für Kunstvermittlung. Mit: Alexandra D`Incau, Prisca Wüst, Patrick Rohner, Chris Aschwanden, Susanne Kudorfer, Stephan Wittmer, Sarah Bühler, Lukas Geisseler, Sabine Gebhardt Fink und weiteren Studierenden des 1. Semesters Master Kunst.

Blog

Einladung Projektraum Kunstvermittlung

PRKV

Das Kunstmuseum Luzern realisiert im Rahmen seines aktuellen Entwicklungsschwerpunktes einen Projektraum für Experimente zur Bildungsarbeit mit Kunst.
Exemplarisch und modellhaft werden wir von 27. Februar –27. Juni 2010 Situationen und Methoden der Kunstvermittlung erproben und reflektieren – in unserem Projektteam, mit der Hochschule Luzern – Design und Kunst, mit lokalen Partnern, im Rahmen eines nationalen Forschungsprojekts und mit internationalen Gästen.

Ausgehend von einer weitgefächerten Ausstellung der Neuerwerbungen 2000–2010 der Sammlung des Kunstmuseums Luzern setzten wir uns intensiv mit der Kunst des 21. Jahrhunderts auseinander und sind gespannt auf Ihre Sichtweisen. Was ist relevant – für wen? Welche Bezüge gibt es zu anderen Wissensfeldern? Was hat das Gezeigte mit uns zu tun? Im Projektraum entwickeln wir Forschungswege, Darstellungsformen und ein Speichersystem für unterschiedliche Sichtweisen auf die Kunstwerke der Ausstellung. Mehr oder weniger intensive Formen der Zusammenarbeit sind möglich:

Workshops
Projektwochen
Semesterprojekte
Individuelle Besuche

Wir laden Sie herzlich ein mit uns zu arbeiten.

Kontakt und Information:
Susanne Kudorfer, Gioia Dal Molin
email hidden; JavaScript is required
Tel.: 041 226 78 46
Kunstmuseum Luzern (KKL, Lift Level K) Europaplatz 1, CH–6002 Luzern
www.kunstmuseumluzern.ch