Aktuelles zur professionellen Vermögensberatung

Rückblick auf die Konferenz Schweizer Vermögensverwalter 2018

0
Share.

Autoren: Philippe Oster und Dominik Erny

An der vierten IFZ Konferenz „Schweizer Vermögensverwalter“ vom 28. Juni 2018 haben 13 Referenten zu regulatorischen Themen als auch über die Kunst der Kundenbeziehung referiert. Dazu kam die Vorstellung des zum zweiten Mal publizierten IFZ Vermögensverwalter Guides, welcher eine Situationsanalyse des Marktes für externe Vermögensverwalter in der Schweiz und Liechtenstein repräsentiert. Über 100 Personen haben die Konferenz in Zug besucht. Nachfolgend ein kurzer Rückblick.

 

Eröffnung der Konferenz und Vorstellung Vermögensverwalter Guide 2018

Nach der Begrüssung der Teilnehmer und Eröffnung der Konferenz durch Prof. Dr. Dominik Erny, Hochschule Luzern – Wirtschaft, wurden wesentliche Ergebnisse aus der publizierten Umfrage Vermögensverwalter Guide 2018 von Philippe Oster, Hochschule Luzern – Wirtschaft, präsentiert. Insgesamt haben 26 Banken und 51 Industriezulieferer teilgenommen. Darin wurde aufgezeigt, dass sich Schweizer Banken weiter öffnen, sich die Zusammenarbeit mit der Zulieferindustrie der externen Vermögensverwalter (eVV) intensiviert hat und die Anzahl Depotbankbeziehungen der eVV deutlich zugenommen hat gegenüber dem Vorjahr. Zugleich konnte festgestellt werden, dass die durchschnittlichen Länderabdeckungsraten auf globaler Ebene stabil blieben, europäische Länder aber bis zu 15% tiefere Abdeckungsraten zu Gunsten von Offshore Ländern erfahren haben. Der Vermögensverwalter Guide 2018 kann unter diesem Link in elektronischer Form oder auf Anfrage auch physisch kostenfrei bezogen werden.

Unterschiede FIDLEG/FINIG zu MiFID II für Schweizer Vermögensverwalter mit EU-Kunden

Dr. Oliver Zibung, Eidg. Finanzdepartement EFD, geht im Eröffnungsvortrag der Frage nach, wie eVVs zur FINIG-Bewilligung kommen. Dabei wurde ein Überblick über die Regulierungskaskade «was gilt bisher» sowie «was wird neu» für eVVs mit einer Checkliste gegeben.

Alex Geissbühler, Geissbühler Weber & Partner AG, beleuchte das neue Aufsichtsregime (FINIG) sowie die wichtigsten Pflichten von externen Vermögensverwaltern (FIDLEG). Gleichzeitig haben die Teilnehmer eine Übersicht über den Bewilligungsprozess, die Übergangsbestimmungen sowie strategische Handlungsoptionen erhalten.

Franco A. Straub und Dr. Fabian Schmid, BDO AG, gehen den aktuellen Rechtsgrundlagen der Suitability sowohl in der Europäischen Union als auch in der Schweiz sowie der Anwendung unter FIDLEG anhand von konkreten Beispielen auf den Grund. Dabei wird spezifisch auch auf die Product Suitability und die damit verbundenen Herausforderungen für eVVs eingegangen.

Dr. Marcel Aellen, Bratschi AG, spricht über EU Dienstleistungen von eVVs – eine Frage der Bewilligung? Dabei wird ein Einblick in Drittlandregime MiFID II/MiFIR sowohl für Retail-Kunden als auch für geeignete Gegenparteien und professionelle Kunden gewährt. Zusätzlich wird auf die unterschiedliche Dienstleistungsfreiheit (aktiv/passiv resp. on-/off-shore und Korrespondenz) eingegangen.

Dr. Kilian Maier, Interaction Partners AG, geht auf den „Corporate Access“ ein und gibt Einblicke über die Auswirkungen des in MiFID II vorgesehenen Unbundlings insbesondere für international ausgerichtete eVVs. Dabei werden auch die jüngsten Entwicklungen und de facto Marktstandards durch die grossen Player aufgezeigt.

 

Kunden begeistern als externer Vermögensverwalter

Dr. Lukas Weber, Bank Vontobel AG, geht auf die Wertschöpfungskette und das damit verbundene strategische Sourcing Potential von eVVs ein. Anhand konkreter Beispiele wird aufgezeigt, in welchen technologischen aber auch regulatorischen Bereichen eine spezialisierte Partnerbank konkret unterstützen kann.

Dr. Alexander Haldemann, MetaDesign AG, spricht über die Macht der Marke und geht der Frage nach, was führende Marken einzigartig und erfolgreich macht. Anhand von konkreten Beispielen wird hergeleitet und zusammengefasst, was starke Marken im heutigen Umfeld auszeichnet.

Prof. Dr. Nils Hafner, Hochschule Luzern – Wirtschaft, nimmt Stellung zur Kunst der Kundenbeziehung bei eVVs und präsentiert dabei Ergebnisse hinsichtlich Mediennutzung von Herr und Frau Schweizer. Dabei wird klar, wie Nutzer mit einem Bedürfnis auf Optionssuche entscheiden. Fünf Empfehlungen an eVVs runden den Vortrag ab.

George Prapopoulos, Expersoft Systems AG, geht der Vision „vollständige digitalisierte Prozesse ohne Medienbruch“ nach und demonstriert dabei die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten heutig verfügbarer Portfolio-Management-System Lösungen für eVVs an einem Live-Use Case.

Christian Ziegler, mm1 Schweiz AG, zieht mit dem Abschlussvortrag der Konferenz Lehren von anderen Industrien hinsichtlich Technologisierung und erläutert anhand von konkreten Geschäftsmodellen in der Vermögensverwalterbranche, wie die Technologie zum Treiber des Vertriebserfolgs wird.

 

Die Konferenz wird in Zusammenarbeit mit den Sponsoren Bank Vontobel AG, BDO AG und Expersoft Sytems AG sowie dem Partner VQF Academy durchgeführt. Wir bedanken uns recht herzlich für das Engagement unserer Partner sowie allen Referenten und Referentinnen.

 

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Fachkurs Vermögensverwalter

Vermögensverwalter Guide 2018

Share.

Leave A Reply

%d Bloggern gefällt das: