Browsing: Allgemeines

0 Ursachen und Folgen der Finanzkrise – Unterlagen zur Veranstaltung vom 13.1.2009

Auf der Homepage der Hochschule Luzern – Wirtschaft können Sie die Folien und teilweise die Texte der Referate einsehen. Zudem hat die „Fachstelle Neue Lernmedien“ von allen Referaten ein Video hergestellt. Falls Sie die Veranstaltung verpasst haben oder etwas nachlesen möchten: Hier können die Referate gelesen oder vollständig gesehen und gehört werden. Prof. Dr. Maurice Pedergnana

0 Aufstiegschancen für Frauen sind geringer

In einer Studie zur „Rolle der Frau in den Schweizer Finanzdienstleistungsindustrien“ kommt Gabrielle Wanzenried, Professorin am IFZ, zum Schluss, dass Frauen gleich zweifach diskriminiert werden – bei den Karrieremöglichkeiten und beim Lohn. Der Artikel über die Studie und ein Interview mit Gabrielle Wanzenried wurde in ROI Return on Investment, Das Wirtschaftsmagazin der Zentralschweiz (Beilage vom

0 Sorgfaltspflichten von Banken

Prof. Dr. iur. Monika Roth geht der Frage nach, wann der gute Glaube fehlt.  Sie fordert dazu auf, auf ungewöhnliche Feststellungen zu achten und weist darauf hin, dass fahrlässige Unkenntnis nicht Gutgläubigkeit ist. Der Artikel ist am 14.1.2009 in der „Finanz und Wirtschaft“ erschienen. Für das IFZ, Prof. Dr. Monika Roth, Studienleiterin DAS Compliance Management, Finanz und

0 Nachhaltige Kompensationsmodelle – Sinn für das Mass

Die Sonderausgabe „Nachhaltigkeit 2009“ ist der Januarausgabe der Zeitschriften „Schweizer Bank“ und „Schweizer Versicherung“ beigelegt. In der Rubrik „Nachhaltigkeit für ein instabiles Finanzsystem“ schreibt Prof. Dr. iur. Monika Roth über nachhaltige Kompensationsmodelle. Sie betont, dass es DEN Finanzdienstleister ebenso wenig gibt wie DAS Kompensationsmodell. Jedoch lassen sich Parameter beschreiben, welche allen Kompensationmodellen gemeinsam sein sollten. So

2 Jetzt geht’s los!

Guten Tag zusammen! Ab heute, 3. Dezember 2008 startet der Blog des Instituts für Finanzdienstleistungen Zug IFZ der Hochschule Luzern. Ziel ist es, einer interessierten Öffentlichkeit Zugang zu den vielen Aktivitäten rund um unser Institut zu gewähren. Viel Spass also mit den vielen grösseren und kleineren Geschichten, rund um das Institut, seine Mitarbeiter, seine Produkte

1 150 151 152