News aus dem Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

Rebecca Guntern über das Thema «Chancen ergreifen» – ein Blick hinter die Kulissen mit Erfahrungen und Tipps

0

 

 

 

von Dr. Anina Hille, Dozentin und Projektleiterin am Insitut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

Im Rahmen des Women’s Business Lunch zum Thema „Chancen ergreifen“ haben die Teilnehmerinnen mit Rebecca Guntern – Head Cluster Europe bei Sandoz Pharmaceuticals AG, Vizepräsidentin des Firmennetzwerks „Advance – Women in Business“ und Verwaltungsrätin der BKW AG – äussert angeregt und aktiv diskutiert. Drei der Fragen und Antworten dieser kurzweiligen Diskussion möchten wir mit Ihnen teilen.

Du engagierst Dich aktiv für die Chancenerhöhung von Frauen, um in Führungspositionen zu gelangen. Dies sehr erfolgreich. Sandoz verzeichnet überdurchschnittlich gute Frauenstatistiken – und dies in einer tendenziell eher männerlastigen Branche. Kannst Du uns Massnahmen nennen, die Du hierfür umsetzt?

Rebecca Guntern: Das sind verschiedene. Beispielsweise schreiben wir alle Jobs mit 80-100% aus. Flexibilität ist in der heutigen Zeit zentral. Das beinhaltet auch einen Kulturwandel von Präsenzorientierung zu Ziel- und Leistungsorientierung. Zudem setzen wir bewusst mit Massnahmen beim Middlemanagement an. Eine breite Pipeline an Frauen im Middlemanagement ist zentral um mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. Die Erfahrung zeigt, dass sich vor allem hier die Karriereschere bezüglich Gender öffnet. Ein weiteres Beispiel ist ein Talentmanagementprogramm, welches wir gezielt für Frauen durchführen.

Stehen wir vor einem Problem, haben wir oftmals einen Tunnelblick und übersehen offene Türen und Chancen. Welchen Tipp hast Du, um auch in solchen Situationen Chancen zu erkennen?

Rebecca Guntern: Ich finde es wichtig, die eigene Situation immer wieder aus der Metaebene zu betrachten. Dies kann beispielsweise geschehen, indem man sich bewusst Auszeiten nimmt oder durch internes und externes Mentoring.

Chancen können auch trügerisch sein und sich im Nachhinein als schlechte Chance entpuppen. Wie gehst Du mit solchen Situationen um?

Rebecca Guntern: Wichtig ist immer wieder aufzustehen, daraus zu lernen und das Ganze zu reflektieren. Stolz ist dabei kein guter Ratgeber.

Wir danken Rebecca Guntern für den spannenden und inspirierenden Einblick und wünschen ihr alles Gute für die Zukunft. Näheres zur Massnahme von Sandoz betreffend flexiblem Arbeiten finden Sie auf Women’s Business Inspirations , nebst zahlreichen weiteren spannenden Massnahmen von Organisationen.

Sind Sie am Austausch mit Entscheidungsträgerinnen aus der Schweizer Wirtschaft interessiert? Am 3rd Women’s Business Supper vom 8. November 2018 ist es möglich, in gediegener Arbeitsatmosphäre „hands on“ voneinander zu lernen, zu interagieren, sich zu vernetzen, Chancen für das Miteinander zu schaffen und Barrieren abzubauen, um gemeinsame Wege zu gehen.

Comments are closed.