Geschichten hinter den Kulissen des Departements Technik & Architektur

Start-up kreiert eigenen Gin

0

Seit rund fast einem Jahr arbeiten Carlo Fischer, Mathias Näpflin, Philipp Businger und Robin Odermatt an einem neuen Gin-Erlebnis. Ihre Vision: die Kreation eines Zentralschweizer Gins. Das Team kennt sich aus «Tanzrausch-Events», einem Verein, der Events organisiert. Der Profit, der durch die Event-Organisation erwirtschaftet wurde, haben sich die Gründer nicht ausbezahlt, sondern für den Start ihres eigenen Unternehmens zurückbehalten. So gründeten sie die «Swiss Drink Experience GmbH». Wir haben Mathias und Philipp auf einen Gin getroffen, für ein kleines Interview.

Idee
Die Idee, einen eigenen Gin auf den Markt zu bringen, kam den Gründern als sich der Gin als Trendgetränk zu etablieren begann. Zudem fehlte ein Luzerner Gin, der die Geschichte der Umgebung miteinbezieht. Das Getränk weckte das Interesse des Teams und sie begannen sich Gedanken zu machen, was es alles benötigt um selbst einen Gin zu produzieren und auf den Markt zu bringen.
Sie sahen in der Gin-Produktion zudem auch die Möglichkeit, ihre Beziehungen von «Tanzrausch-Events» zu nutzen. So konnte das Team bereits zu Beginn auf ein potentielles Netzwerk aus Verkaufsstellen zurückgreifen. Im Vordergrund steht für das junge Team auch nach wie vor, dass sie aus dem Prozess der Gründung und Produktentwicklung viele neue Dinge lernen können. Sie möchten durch die Arbeit an ihrem Start-up den Weg eines Produktes von der Idee bis zum Markteintritt miterleben und aus den einzelnen Schritten lernen.

Auf die Frage, wie sich ihr Unternehmen auf dem Markt positionieren will, antworten die beiden, dass für sie ganz klar ein exzellentes und vollumfängliches Kundenerlebnis im Vordergrund stehe. Sie wollen das optimale Erlebnis kreieren, welches sich nicht nur im Geschmack des Gins, sondern auch in der Geschichte rund um das Produkt widerspiegelt. Mit dem Pilatus direkt vor der Haustüre wollen sie die Sage des Luzerner Drachensteins miteinbeziehen und so dem Produkt auch eine starke Regionalität verleihen.

Produktion eines Dry Gins
Die Art und Weise einen Dry Gin herzustellen ist verhältnismässig ressourcenarm. Im Unterschied zu herkömmlichem Gin wird der Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs zwei Mal gebrannt. Während der Destillation werden dem Gin Wachholderbeeren und andere pflanzliche Geschmacksstoffe zugesetzt. Während Wachholderbeeren zwingend sind für den Gin-Geschmack, sind durch pflanzliche Geschmacksstoffe wie Kräuter oder Früchte sehr viele unterschiedliche Kreationen möglich.
Für die Produktion des Dry Gins arbeitet das Start-up mit der Distillerie Studer & CO AG aus Escholzmatt zusammen. Die Luzerner Verankerung des Dry Gins war dem Team wichtig, weshalb sie sich für die Distillerie aus dem Kanton Luzern entschieden. Das Start-up kann somit trotz des jungen Alters auf eine langjährige Erfahrung in der Produktion zählen und hat ein äusserst kompetentes Team an seiner Seite.

Herausforderungen
Neben dem Fakt, dass einige im Team zuerst auf den Geschmack von Gin kommen mussten, gab es weitere Herausforderungen für das Team. Sie realisierten, dass sie mittlerweile nicht mehr alleine auf dem Markt sind und andere Gin-Hersteller aus der Zentralschweiz gewisse Domains gekauft haben.
Eine weitere Herausforderung für das junge Team liegt darin, dass sich einzelne Ziele immer in kleine Unteraufgaben und Ziele entwickeln. Hier den Überblick zu behalten ist nicht immer einfach.
Auch steht man mit der Idee einen Gin zu produzieren zuerst einmal vor einem grossen Berg an Arbeit, bei dem man nicht genau weiss, wo man beginnen soll. Für Philipp gibt es da zu Beginn nur ein Motto: «Einfach machen. Der Weg ergibt sich dann schon.» Mittlerweile verfolgt das Team aber eine klare Strategie und weiss, wie sie ihr Produkt platzieren wollen.

Neben den Kontakten aus dem Nachtleben, ist auch der Aufbau eines beruflichen Netzwerks sehr wichtig. Dafür konnte das Team auf die Hilfe von Smart-up zählen, welche ihnen beispielsweise diverse Kontakte zu Studierenden der Hochschule Luzern – Design & Kunst und anderen Experten ermöglichten. Diese griffen dem Team bei diversen Aufgaben professionell unter die Arme, was das Projekt vorangetrieben hat.

Wir wünschen dem Team der Swiss Drink Experience GmbH viel Erfolg und sind gespannt auf die Flasche, die Verpackung und natürlich den Geschmack des Gins! Der Productlaunch ist für den Juni dieses Jahres angesetzt. Wer wissen will, wie’s mit dem Zentralschweizer Gin weitergeht, folgt am besten auf Instagram @swiss_drink_experience.

Leave A Reply