Erfolgreicher Studienstart

0
Share.

Von Susanne Grau und Dr. Claudia V. Brunner

Insgesamt 16 Studierende haben am 25. Februar 2021 am Institut für Finanzdienstleistungen Zug (IFZ) mit dem CAS Financial Investigation gestartet.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Studiengangs fand der Start nicht vor Ort auf dem Campus Zug-Rotkreuz, sondern im virtuellen Raum statt. Auch wenn die ersten Pausengespräche aufgrund der geltenden Corona-Massnahmen und des damit einhergehenden Fernunterrichts online und somit auf Distanz geführt werden mussten, konnten die ersten Brücken zwischen den Studierenden geschlagen werden.

In den nächsten Monaten lernen die Studentinnen und Studenten in wöchentlichen Schulungen die deliktsspezifischen Anwenderkenntnisse aus den Bereichen Wirtschaft, Recht und Kriminalistik und vertiefen diese mit Fallübungen aus der Praxis. In dem für das Schweizerische Polizeiinstitut (SPI) angebotenen Kurs werden die Studierenden befähigt, die in der Praxis auftretenden Fälle von Wirtschaftskriminalität selbständig zu bearbeiten. Das Schwergewicht liegt dabei auf den Vermögens-, Konkurs- und Urkundendelikten.

Diskussion Fallbeispiel «Geplünderte Vereinskasse»

Neben den lehrreichen Unterrichtseinheiten haben die Studierenden die Möglichkeit, sich untereinander sowie mit Expertinnen und Experten aus Lehre und Praxis auszutauschen. Alle haben dasselbe Ziel: Als angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Wirtschaftsermittlung wollen sie ihren Beitrag zur erfolgreichen Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität leisten. «Ein ständiges Lernen und Weiterbilden gehört heute zum Leben, nur schon, um mit dem technischen Fortschritt mithalten zu können», sagt Stefan Schrepfer, Kantonspolizei Zürich. «Das CAS FI bietet mir die Möglichkeit, mein bestehendes Wissen aufzufrischen, zu vertiefen und praxisorientiert anzuwenden», ergänzt Martina Grossmann, Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft. Und Cornelia Ammann meint: «Ich freue mich sehr darauf, neue Inputs im Bereich der Wirtschaftsermittlung zu erhalten. Dabei scheint mir nicht nur der direkte Austausch mit den Experten in den jeweiligen Fächern reizvoll, sondern vor allem der Umstand, dass ich dabei über einen längeren Zeitraum persönliche Kontakte mit Kollegen und Kolleginnen aus diesem Fachbereich knüpfen kann und ein Austausch von „Praktiker zu Praktiker“ stattfindet». Roger Stutz, Kantonspolizei St. Gallen, fügt an: «Ich möchte meine Kompetenzen erweitern und freue mich auf den Austausch mit anderen Studierenden.»

Die Hochschule Luzern schult seit 14 Jahren erfolgreich Wirtschaftspolizistinnen und –polizisten sowie behördliche Wirtschaftsermittlerinnen und -ermittler. Nach Abschluss des CAS können sich die Studierenden im Lehrgang MAS/DAS/CAS Economic Crime Investigation zu Expertinnen und Experten im Kampf gegen die Wirtschaftskriminalität ausbilden lassen. Neben Risikoanalyse und Prävention werden in dieser Weiterbildung die Schwerpunkte auf erweiterte Ermittlungstechniken und die Untersuchungsleitung gelegt. Mit dem CAS Financial Investigation und dem MAS/DAS/CAS Economic Crime Investigation bietet das IFZ die massgebenden Studiengänge im Bereich Wirtschaftskriminalistik an.

Sind auch Sie an einem der praxisnahen, karrierefördernden Weiterbildungen interessiert? Die Studienleiterinnen Susanne Grau und Dr. Claudia V. Brunner stehen für persönliche Beratungsgespräche gerne zur Verfügung.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:


Über die Autorinnen

Susanne Grau ist Dozentin und Leiterin von mehreren Weiterbildungsprogrammen (MAS/DAS/CAS Economic Crime Investigation, CAS Financial Investigation und CAS Finanz- und Rechnungswesen für Juristen) sowie Vorstandsmitglied und Training Director des ACFE Switzerland Chapters und Authorized Trainer für den CFE Exam Review Course. Zudem ist sie Inhaberin und Geschäftsführerin der SUSANNEGRAU Consulting GmbH und unterstützt und berät Unternehmen und Organisationen in sämtlichen Belangen rund um das Thema Wirtschaftskriminalität.

Rechtsanwältin Dr. Claudia V. Brunner ist verantwortlich für den Themenbereich Wirtschaftskriminalistik, Dozentin und Projektleiterin am Institut für Finanzdienstleistungen Zug sowie Partnerin bei Jositsch Brunner Rechtsanwälte. Sie verfügt über weitreichende Erfahrungen im Bereich Wirtschaftskriminalität, Compliance und Wirtschaftsstrafrecht. Zudem hat sie bei der BrunnerInvest AG ein Mandat als Vizepräsidentin des Verwaltungsrats inne, ist Vorstandsmitglied der SRO PolyReg sowie Vorsitzende der Geschäftsführung der PolyReg Services GmbH.

Share.

Leave A Reply