Neue internationale Betrugsermittler/innen zertifiziert

0
Share.

Von Susanne Grau

Insgesamt 12 hochmotivierte Betrugsermittler/innen besuchten den diesjährigen CFE Exam Review Course und absolvierten die Prüfung zum Certified Fraud Examiner. Willkommen im internationalen Kampf gegen Wirtschaftskriminalität!

Die Teilnehmenden wurden an vier intensiven Tagen darauf vorbereitet, die Prüfung zum international anerkannten Certified Fraud Examiner (CFE) abzulegen. Das erfolgreiche Bestehen bestätigt ihnen das notwendige Wissen, das sie als CFE in Betrugsprävention, -aufdeckung und -abwehr auszeichnet. Sie sind künftig international zertifiziert, die massgebenden Warnsignale von Unternehmenskriminalität zu erkennen und auf Red Flags angemessen zu reagieren. Das nötige Rüstzeug dazu erhielten sie in den vier intensiven und praxisorientieren Modulen «Investigation», «Financial Transactions and Fraud Schemes», «Law related to Fraud» und «Fraud Prevention and Deterrence».

An den CFE Exam Review Kursen nehmen regelmässig Personen aus dem In- und Ausland teil. Allen gemeinsam ist das Interesse an der Betrugsbekämpfung. Das Zusammentreffen von Personen aus verschiedensten Ländern und Tätigkeitsbereichen bietet die einmalige Gelegenheit, wertvolle nationale und internationale Kontakte zu knüpfen. «Ich wurde durch den Economic Crime Blog der Hochschule Luzern und mein Netzwerk aus dem MAS Economic Crime Investigation auf den CFE aufmerksam. Die Inhalte haben mich sofort überzeugt», sagt Jeanette Stadelmann. Und Alexander Riemer, Senior Consultant Audit & Security bei ADVISORI FTC GmbH, Frankfurt am Main, fügt an: «Ich bin extra aus Frankfurt angereist und freue mich, dass ich im Kurs auch vieles über die Gegebenheiten in der Schweiz kennengelernt habe».

(Instruktor Matthias Schmid-Huberty)

Kursinhalte und -aufbau

Im Modul «Investigation» wurden zunächst die Themenfelder Planung und Durchführung von Interviews, die wesentlichen Aspekte einer internen Untersuchung, das Erheben von physischen und digitalen Beweisen sowie die Berichterstattung interner Abklärungen und Untersuchungen behandelt. Es folgte das Modul «Financial Transactions and Fraud Schemes», welches sich den Vorgehensweisen bei firmeninternen Vermögensveruntreuungen, Korruption und Bilanzbetrug widmete. Die unverzichtbaren Kenntnisse über das internationale Rechtssystem im Allgemeinen und die individuellen Rechte während Untersuchungen im Speziellen erhielten die Teilnehmenden im Modul «Law related to Fraud» vermittelt. Das Letzte der vier Module – «Fraud Prevention and Deterrence» – behandelte schliesslich die Bereiche Corporate Governance, Fraud Risk Assessment, Fraud Risk Management und ethische Richtlinien.

Der Kurs ist so aufgebaut, dass die Teilnehmenden im Selbststudium die Materie lernen, diese an den vier Tagen des CFE Exam Review Course intensiv repetieren und jeweils am Schluss jedes Kurstages die Modulprüfung ablegen. Es sind intensive Tage, an welchen die Studierenden stark gefordert werden. Insbesondere auch deshalb, weil das Kursmaterial, die vier Kurstage und der Test auf Englisch stattfinden. Am Schluss sind sich aber immer alle einig: Es war toll und es hat sich gelohnt!

Karrieremöglichkeiten

Certified Fraud Examiners werden von Unternehmen und Organisationen im internationalen Raum sehr geschätzt. Die Absolventinnen und Absolventen gehören der grössten Anti-Betrugsorganisation Association of Certified Fraud Examiners (ACFE) an, welche weltweit über 85’000 Mitglieder umfasst.

Das könnte Sie auch interessieren:

Master in Economic Crime Investigation


Über die Autorin

Susanne Grau ist Studienleiterin und Dozentin der Weiterbildungslehrgänge MAS/DAS Economic Crime Investigation und CAS Financial Investigation am Institut für Finanzdienstleistungen Zug (IFZ) sowie Vorstandsmitglied und Training Director des ACFE Switzerland Chapters und Authorized Trainer für den CFE Exam Review Course. Zudem ist sie Inhaberin und Geschäftsführerin der SUSANNEGRAU Consulting GmbH und unterstützt und berät Unternehmen und Organisationen in sämtlichen Belangen rund um das Thema Wirtschaftskriminalität.


Share.

Leave A Reply