0 Eine Lanze für die Prävention

Von Stephan Gussmann

„Prävention kostet. Gute Prävention bringt aber ein Vielfaches an Nutzen.“

Fast wöchentlich erreichen uns Meldungen, wonach Unternehmen wegen gesetzwidriger Machenschaften ins Fadenkreuz der Justiz geraten sind. Die Vorwürfe sind unterschiedlich: illegale Preisabsprachen im Baugewerbe und in der internationalen Finanzindustrie, mutmasslicher Subventionsbetrug im Transportwesen, Korruptionshandlungen im Pharma- und Logistikbereich und in der Sportindustrie. Die deliktischen Handlungen finden nicht selten grenzüberschreitend statt.

0 CEO Fraud – Wie sich vermeintliche Chefs Millionen ergaunern

Von Daniel Carreiras

Die weltweite Vernetzung über das Internet ist aus dem heutigen Wirtschaftsleben nicht mehr wegzudenken. Unternehmen präsentieren sich und werben über ihre Webseite und der Grossteil der Unternehmenskommunikation wird heutzutage elektronisch (E-Mail) abgewickelt. Allerdings haben auch Kriminelle die Nutzung des Internets für sich entdeckt: Computerkriminalität, auch als Cyberkriminalität (vom Englischen „Cybercrime“) bekannt, ist mittlerweile allgegenwärtig und sorgt jährlich für Schäden in Milliardenhöhe.

0 It’s Not IT, It’s Economy – Stupid

Von Marc Henauer

Mit der fortlaufenden Digitalisierung in allen Lebensbereichen und über alle Ebenen hinweg, wird selbst der einfachste Prozess eine Frage der IT, eingebettet in ein zunehmend komplexes System. Grund genug auf dem IT-Arbeitsmarkt auf Einkaufstour zu gehen um der Lage Herr zu werden? Leider ist die Antwort etwas komplexer und hat mit IT eigentlich nichts zu tun.

0 Prävention von Wirtschaftskriminalität in Banken – Wie wichtig ist der Faktor Mensch?

Von Manuel Küffer

„Viel wichtiger als ausgeklügelte Sicherheitssysteme ist die Integrität der Mitarbeitenden“
(Johannes J. Schraner, Der Feind in der Bank, Schweizer Bank, März 2012)

Sind IT-Systeme effektiver in der Verhinderung von Deliktsfällen als der Mensch? Kann man diese Frage überhaupt beantworten? Was spricht für den Menschen? Diese Fragen haben den Autoren während seiner beruflichen Tätigkeit in einer Schweizer Bank häufig beschäftigt. In einer zweiteiligen Serie geht er ausführlich den Fragen nach.

1 2