Browsing: diginect

0 Einführung in die Welt der Sprachassistenten

Alexa, Siri, Google, Cortana und Bixby sind immer häufiger im privaten und geschäftlichen Alltag vorzufinden. Diese fünf Sprachassistenten sind gemäss der homesmart GmbH die Beliebtesten (Wendel, 2018). Wer ein iPhone hat oder sich für das Thema interessiert, kennt auch Siri, die Sprachassistentin des iPhones. Da unser Smartphone selten mehr als eine Armlänge von uns entfernt ist,

0 Vertrauen ist unerlässlich, Kontrolle nur bedingt möglich

Eines ist klar: So sehr sich Geschäftsmodelle im Zuge der Digitalisierung verändern, so wenig verändert sich die Basis des Ganzen – jedes Unternehmen ist zu 100 Prozent auf das Vertrauen der Kundschaft angewiesen. Eine ganz zentrale Herausforderung und zugleich ein entscheidender Erfolgsfaktor in der vernetzten Welt ist die Datensicherheit – für Unternehmen, genauso wie für

0 Quantified Self – wenn Schrittzähler zum Albtraum werden

Ich keuche als ich an meiner Haustüre ankomme. Mein T-Shirt ist komplett durchgeschwitzt. Doch das alles interessiert mich nicht. Alles was ich sehen will sind nackte Zahlen. Praktischerweise aufgenommen durch den Sensor, den ich an meinem Handgelenk trage. Das Leben in Zahlen – das Quantified Self – bietet offenkundige Vorteile. Doch genauso gefährden die aufgezeichneten Daten

0 Sind online Preisvergleiche des Konsumenten Fluch oder Segen?

Jeder freut sich auf die Sommerferien, endlich Zeit zum Entspannen! In den allermeisten Fällen startet nun Herr und Frau Urlauber ihren Laptop und stöbert durch die zahlreichen Ferienportale, Vergleichsdienste oder Airline-Plattformen. Dieses Vorgehen ist durchaus plausibel und verständlich, denn wieso mehr bezahlen, wenn die Wunschreise bei einem anderen Buchungsportal günstiger ist?

0 Sesame Credit System in China – Wenn Black Mirror Realität wird

Eine Reservation annullieren? Online Produkte einkaufen, die nicht im eigenen Land hergestellt wurden? Eine neue Reform kritisch hinterfragen? Alles Dinge, die ich bis anhin als «normal» einstufte, ohne mir weitere Gedanken dazu zu machen– bis ein Aufenthalt in Shanghai mir die Augen öffnete. Bis ich selbst nach China reiste, dachte, oder besser hoffte ich, dass «der

1 2