IoT Trends 2019

0

In diesem Jahr wird das Internet of Things (IoT) immer stärker in unseren Alltag eindringen. Wir werden den Begriff IoT zwar nicht mehr so oft hören, da die Hype-Phase des Wortes langsam abflacht und sich viel trennschärfere Begriffe wie «connected products» oder «connected operations» durchsetzen werden. Nichtsdestotrotz erhält IoT mit aufkommenden neuen Technologien wie der fünften Generation des Mobilfunknetzes (5G) weiter Aufwind.

Bald empfinden wir es als selbstverständlich, dass Autos, Fernseher, Uhren, Küchengeräte etc. online vernetzt sind. Auch in der Industrie sind Werkzeuge und Maschinen immer intelligenter und vernetzter. Durch die Vernetzung der Geräte können viele Daten generiert werden, sodass die Produktionsprozesse immer reibungsloser ablaufen können. Bis Ende Jahr wird prognostiziert, dass weltweit 26 Milliarden vernetzte Geräte im Umlauf sein werden.

5G-Netz gibt IoT starken Aufwind

In diesem Jahr werden auch in der Schweiz die ersten verbrauchertauglichen 5G-Netze in Betrieb genommen, die bis zu 20-mal schneller Daten übertragen können als herkömmliche mobile Datennetze. IoT ist auf Geschwindigkeit und Verfügbarkeit von Datendiensten angewiesen. Mit Mobilfunknetzen, die noch schneller und stabiler sind als die Kabelnetze, steht neuen IoT-Projekten nichts mehr im Weg. So können «Smart Cities» geplant werden, bei denen die städtischen Einrichtungen vernetzt und die Daten analysiert werden, um sauberere, effizientere städtische Lebensräume zu schaffen. Die Technologie von selbstfahrenden, autonomen Autos und Fahrzeugen des öffentlichen Verkehrs wird ebenfalls stark von der höheren verfügbaren Bandbreite profitieren.

Virtuelle Assistenten brechen Kommunikationsbarriere zwischen Menschen und Maschine

Wir gewöhnen uns langsam daran, mit unserer Stimme intelligente Assistenten wie Alexa von Amazon oder Siri von Apple zu steuern. In diesem Jahr werden zunehmend weitere virtuelle Assistenten auf den Markt kommen. Nahezu jeder Automobilhersteller arbeitet an sprachgesteuerter Software, um die Fahrzeuge sicherer und komfortabler bedienen zu können. Die Sprachsteuerung ist in vielerlei Hinsicht sinnvoll, da sie uns die Hände freihält.

Durch virtuelle Sprachassistenten wird die Kommunikationsbarriere zwischen Mensch und Maschine immer wie mehr gebrochen. Zunächst waren wir völlig darauf angewiesen, Maschinen mit Computercodes zu programmieren, bevor Benutzeroberflächen und Dashboards verwendet und wodurch die Eintrittsbarriere gesenkt wurden. In Zukunft wird via Spracherkennung und -generierung die Eintrittsschwelle weiter gesenkt, sodass neue Technologien praktisch von allen Menschen genutzt werden können.

Künstliche Intelligenz wird die Entwicklung von IoT zunehmend vorantreiben

Künstliche Intelligenz (KI) und IoT sind eng verwandte Technologie-Bereiche. IoT ist aufgrund der enormen Datenmenge, die es erzeugt, nützlich und leistungsfähig. Wenn also hunderte oder tausende Maschinen in einem Betrieb miteinander kommunizieren sollen, ist dies für einen Menschen unmöglich, die Berge von Daten zu analysieren. Das Training von Algorithmen, um Ausreisser und Fehler in den Daten zu erkennen und frühzeitige Warnungen von einem anstehenden Problem geben zu können, ist die Hauptaufgabe von künstlicher Intelligenz innerhalb einer IoT-Umgebung. Die KI spielt auch eine grosse Rolle bei der Sicherheit von IoT-Systemen durch automatisierte Systeme zur Gefahrenerkennung.

Sicherheitsrisiken nehmen zu

Das Thema Sicherheit spielt bei IoT eine immer wichtigere Rolle. Immer mehr Hacker-Angriffe kommen vor, wobei IoT-Systeme systematisch angegriffen werden. Im März 2018 erlitt die Stadt Atlanta, eine «Smart City», einen Hackerangriff, bei dem Ticketzahlungen und die Wasserversorgung stark beeinträchtigte und dadurch die Stadt lahmgelegt wurde. Experten gehen davon aus, dass Angriffe auf «Smart City»-Projekte zunehmen werden und Städte vermehrt in die Sicherheit ihrer Systeme investieren müssen. Bei intelligenter Beleuchtung, Verkehrssystemen, autonomen Fahrzeugen und öffentlichen Verkehrsmitteln stellt dies eine starke Bedrohung dar.

Quellen:

https://www.forbes.com/sites/bernardmarr/2019/02/04/5-internet-of-things-trends-everyone-should-know-about/

https://uk.pcmag.com/gallery/119262/8-iot-trends-to-anticipate-in-2019

Quelle Headerbild:

https://www.pexels.com/de-de/foto/baume-festhalten-finger-fokus-423367/

Teilen in

About Author

Tanja Waller

Masterstudentin, Digital Project Leader und engagiertes Vereinsmitglied im Sportverein - das bin ich.

Leave A Reply