Pinterest Marketing – eine spannende Alternative

0

Menschen lieben schöne Bilder. Vor allem zu Themen, die sie interessieren. Die Nutzerzahl von Pinterest steigt rapide. Es ist Zeit, dies auszunutzen. 

Im letzten Jahr hat die weltweite Nutzerzahl von Pinterest die 200 Millionen Marke erreicht, Tendenz steigend. Auch in der Schweiz ist die Zahl der Mitglieder markant gestiegen und liegt nun bei 1.1 Millionen. Da die virtuelle Pinnwand jedoch anders funktioniert, wie die gängigen sozialen Netzwerke, findet sie bei den Marketern (noch) wenig Beachtung. Doch genau dieser Umstand könnte ein grosser Vorteil sein.

Wie Pinterest funktioniert

Pinterest ist eine riesige digitale Pinnwand, auf der Pins in Form von Illustrationen und Bildern gesucht und anschliessend in verschiedenen Ordnern, den Boards bzw. Pinnwänden, abgespeichert werden. Die Pins sind meistens mit einer Webseite verlinkt. Sie sind also ideal, um visuell auf ein Produkt aufmerksam zu machen und die Kunden danach direkt auf die eigene Webseite oder eine Verkaufsplattform weiterzuleiten.

Wer Pinterest nutzt

Pinterest ist ein soziales Netzwerk, auf dem man liken, followen, kommentieren und teilen kann. Vor allem aber, ist es eine Bildersuchmaschine, die als Inspirationsquelle und zur Ideenfindung dient. Hier ist nicht die Selbstdarstellung wichtig, sondern dass man seine Eindrücke und Ideen zu einem bewusst ausgesuchten Thema mit anderen Nutzern teilen möchte. Beliebt sind Rubriken wie Wohnen, Reisen, Beauty, etc.

Ein Beispiel zur Veranschaulichung: Lisa hat letzten Monat ihren 30. Geburtstag gefeiert und zu einer riesigen Party eingeladen. Ihr Retter in der Not war dabei Pinterest. Sie hat sich bei allem, vom Outfit bis zu den Tischkärtchen, von den Inhalten dieser Plattform inspirieren lassen. Damit ist sie ein typisches Pinterest Mitglied. Sie hat zu einem spezifischen, für sie relevanten Thema Anregungen gesucht und diese dazu verwendet, ihren grossen Tag perfekt zu machen. Hinzu kommt, dass sie diverse Produkte, wie die Tischdeko oder ihr Outfit, von Anbietern gekauft hat, die sie auf Pinterest entdeckt hatte.

Was Pinterest besonders attraktiv macht

Die Kaufbereitschaft der Mitglieder scheint grösser zu sein, als bei anderen sozialen Netzwerken. Zudem wird Pinterest, wie anfangs erwähnt, von den Marketern bisher wenig beachtet. Deshalb ist die Konkurrenz momentan noch überschaubar und man kann relativ einfach eine erfolgreiche Kampagne starten. Hinzu kommt, dass die Wirkung der Posts von langer Dauer sind.

Tipps zur Anwendung

Wichtig bei der Arbeit mit Pinterest ist die Qualität der Bilder. Falls Text vorhanden ist, sollte dieser gut lesbar sein. Auch sind die richtigen Keywords zu wählen, damit die Inhalte bei den gewünschten Suchrubriken erscheinen. Zudem sind kreative Beiträge beliebt und führen zum gewünschten Erfolg.

Unternehmen mit optisch ansprechenden Produkten sind natürlich im Vorteil und können diese im besten Licht präsentieren. Jedoch ist es auch möglich, interessante Grafiken oder Anleitungen zu pinnen, die ebenfalls zu hohem Traffic auf der eigenen Website führen können. Verschiedene hilfreiche Tools sind auf Pinterest Business einsehbar.

Quellen

Coffman, S. (2018). Find us on Pinterest. 5 Steps To Creating An Effective Pinterest Presence (E-Book). o.O.: CreateSpace Independent Publishing Platform.

Firsching, J. (2017). Pinterest Nutzerzahlen 2017: 200 Mio. Menschen nutzen Pinterest weltweit. Abgerufen am 19.05.2018 von http://www.futurebiz.de/artikel/pinterest-nutzerzahlen-2017/

Pinterest. Pinterest Business. Abgerufen am 19.05.2018 von https://business.pinterest.com/de

Priebe, A. (2016). Pinterest Marketing: So sieht eine effektive Content-Strategie aus. Abgerufen am 19.05.2018 von https://onlinemarketing.de/news/pinterest-marketing-content-strategie-tipps

Schmid, D. (2018). Pinterest für Unternehmen. So nutzen Sie Pinterest für Ihr Marketing. Abgerufen am 19.05.2018 von https://www.impulse.de/management/marketing/pinterest-fuer-unternehmen/7303408.html

Steiner S. (2017). Soziale Netzwerke in der Schweiz – die Liste. Abgerufen am 19.05.2018 von https://alike.ch/soziale-netzwerke-in-der-schweiz-die-liste/

Teilen in

About Author

Jessica Müller

Jessica studiert an der Hochschule Luzern Business Administration mit Vertiefungsrichtung Online Business & Marketing.

Leave A Reply

*