Non Visual Brands – Was zu tun ist, wenn dein Produkt nicht fotogen ist

2

Social Media Plattformen eignen sich bekanntlich bestens, um ein Produkt zu vermarkten und so an den Kunden zu bringen. Doch was machst du, wenn sich dein Produkt nicht fotografieren lässt?

Einer der beliebtesten Social-Media-Kanäle momentan ist Instagram. Viele Unternehmen nutzen die Plattform, um mit Hilfe von Bildern ihre Produkte zu visualisieren und diese zu vermarkten. Und obwohl der Fokus von Instagram auf Bildern liegt, sind auch Unternehmen, deren Produkte sich nicht gut fotografieren lassen, auf Instagram erfolgreich. Dies betrifft nicht nur Dienstleistungsanbieter, sondern auch Unternehmen, die beispielsweise in der Entwicklung tätig sind. Dabei werden die Social Media Manager vor die Herausforderung gestellt, einen komplexen Inhalt attraktiv und verständlich zu visualisieren und darzustellen.

General Electric – imagination at work.

Ein erfolgreiches Beispiel dafür ist General Electric (GE). Mit ihren teils preisgekrönten Kampagnen hat GE in der Welt des digitalen Marketings hohes Ansehen erlangt. Die Social Media Kanäle von GE erreichen zwar nicht die Zielgruppe des im B2B-Bereich tätigen Unternehmens, aber es geht GE auch nicht um die Erhöhung der Verkaufszahlen, sondern schlicht um das Schaffen von Awareness.

Das amerikanische Unternehmen mit Hauptsitz in Boston entwickelt Innovationen in den Bereichen Energie, Gesundheitswesen, Transport und Infrastruktur. Rund 300’000 Mitarbeiter in über 100 Ländern arbeiten täglich «an Lösungen, die die Welt voranbringen» (GE, 2017). Doch wie kann ein Unternehmen, dessen Fokus auf der Energiegewinnung liegt, seine Produkte auf Instagram vermarkten – und dies erfolgreich?

 

Auf ihrem Instagram-Profil transformieren die Content Manager von GE komplexen Inhalt in verschiedene, vereinfachte Illustrationen. Mit der Hilfe von faszinierenden Stories hat es GE geschafft, ein komplexes Thema vereinfacht darzustellen und dadurch mehr als 340’000 Abonnenten zu generieren. Im Durchschnitt gefällt ein Beitrag mehr als 2’500 Followern, welche die Bilder und Videos auch oft kommentieren und teilen.
In verschiedenen Kampagnen wird komplexer Content vereinfacht und spielerisch dargestellt, sodass auch ein Laie die Message versteht. Die eindrücklichen Bilder und Videos werden mit einer einfachen Beschreibung ergänzt, die kein Fachwissen voraussetzt. Durch diese Strategie hat GE die Möglichkeit, auch Menschen zu erreichen, die nicht in dieser Branche tätig sind.

Wichtig ist aber, dass der Inhalt nicht nur verbildlicht, sondern auch humanisiert wird. Durch dieses Vorgehen können wir uns eher mit dem Unternehmen identifizieren. GE hat beispielsweise Bilder von Mitarbeitenden bei ihrer täglichen Arbeit gepostet und so eine Verbindung zwischen ihnen und dem Follower aufgebaut.

Das funktioniert jedoch nicht nur auf Instagram, sondern beispielsweise auch auf YouTube. GE nahm dazu aktuelle Themen wie im Jahr 2006 die Flüchtlingswelle aus Syrien. Dabei wurde eine GE Mitarbeiterin interviewt, die mit ihrer Familie flüchten musste. Zusätzlich dazu zeigt GE, wie sie die Krise zu bewältigen versuchten. Mit Kampagnen wie diesen erreicht ein Unternehmen positive Aufmerksamkeit und zeigt den Abonnenten, welche Menschen hinter der Firma stecken.
GE zeigt uns, dass mit wenig Kreativität auch komplexe Themen und nicht greifbare Produkte erfolgreich in den Sozialen Medien vermarktet werden können.

Möchtest du mehr über Themen der digitalen Welt erfahren? Dann abonniere unseren Newsletter hier!

 

Quellen:

General Electric (2018). Unternehmen. Abgerufen am 09.05.2018 von https://www.ge.com/ch/unternehmen

Newship (2017). What a 125-year-old brand taught us about standing out on social media. Abgerufen am 09.05.2018 von http://www.newswhip.com/2017/03/ge-social-media-strategy/

Hootsuite (2018). Learn about GE’s Winning Social Media Strategy – Direct from the CMO. Abgerufen am 09.05.2018 von https://blog.hootsuite.com/hootcast-ge-linda-boff/

Instagram (2018). General Electric. Abgerufen am 09.05.2018 von https://www.instagram.com/generalelectric/

Schedugram (2017). How to Kill the Instagram Game When You’re Not Quiet a „Visual“ Brand. Abgerufen am 09.05.2018 von https://schedugr.am/blog/non-visual-brands-killing-it-on-instagram/

 

Teilen in

About Author

nicolearnet

2 Kommentare

Leave A Reply

*