Mit “Biss und Hunger” – ein Tag in einer Agentur

0

Nebst meinem Studium an der HSLU arbeite ich bei der business4you AG – einer Werbeagentur in Biel. In diesem Blogeintrag will ich euch erzählen, wie ein Tag in einer Agentur aussieht und was es braucht, um in dieser dynamischen Branche Stand zu halten. Ein Interview mit meinem Arbeitskollegen Andreas Koloska.

Auf dem Foto: Andreas Koloska

Auf dem Foto: Andreas Koloska

Wie sieht ein typischer Tag in deiner Agentur aus? 

Einen typischen Tag gibt es nicht, jeder Tag ist anders. Natürlich hast du deine Task-Liste, allerdings kommen immer andere und neue Tasks dazwischen und andere verzögern sich. Das kann an vielen Schnittstellen geschehen. Als Projektleiter stehst du im ständigen Austausch mit dem Kunden, deinem Team, der Grafik, den Textern, dem Online Marketing, der Druckerei und vielen anderen projektbasierten externen Partnern. Je nach dem in welcher Projektphase du bist, fallen ausserdem ganz andere Aufgaben an. Diese Projektphasen lassen sich grob in fünf Hauptphasen unterteilen;

  1. Die Offering-Phase
  2. Die Analyse-Phase
  3. Die Konzept-Phase
  4. Die Umsetzungs-Phase und
  5. Die Reporting-Phase.

Je nach Projekt und Kunde befindest du dich gleichzeitig in unterschiedlichen Phasen, was aber der Vielfalt deiner Tätigkeit zu Gunsten kommt.

 

Was stellt für dich dabei die grösste Herausforderung dar?

Diese Koordination zwischen sämtlichen Beteiligten ist sicher die grösste Herausforderung, da diese auch die meiste Zeit in Anspruch nimmt. Ausserdem kommt noch die Aufbereitung von Informationen dazu, damit die jeweiligen Beteiligten auch alles richtig verstehen. Ein Beispiel: Ein Kunde übergibt dir ein Feedback und es ist nun deine Aufgabe, dem Grafiker dieses Feedback so zu übermitteln, dass dieser weiss was zu tun ist. Ist diese Informationsaufbereitung nicht gewährleistet, ergeben sich unnötige Fehler und zusätzlicher Koordinationsaufwand. Gleichzeitig musst du dem Kunden Entscheidungen erleichtern. Er soll nur noch sagen können: „ich will A oder ich will B“, und sich nicht noch Gedanken über C,D,E und F machen müssen. Damit du dem Kunden diese Vorentscheidungen abnehmen kannst musst du ihn so gut wie möglich kennenlernen.

 

Weshalb bist du in einer Agentur?

Innerhalb einer Agentur arbeitest du nie innerhalb der selben Branche, du hast immer andere Mittel und andere Projekte. Das ist für mich das selbe, wie wenn ich an Stelle von Wandern Bergsteigen gehe. Dann habe ich zwar an beiden Orten die Natur, jedoch suche ich beim Bergsteigen die Herausforderung und ich bin gewollt, ein Problem zu lösen. Du musst das aber auch wollen. Das Agenturleben verlangt dir einiges ab.

 

Was sind denn die Kosten die du trägst, wenn du „Bergsteigen“ gehst?

Es ist herausfordernd, stressig und es geht auf Kosten deiner Privatzeit. Es ist aber genauso belohnend und eine Investition in deine Zukunft, denn nach 5 Jahren in einer Agentur macht dir niemand mehr etwas vor in Sachen Marketing. Du kennst alle Probleme, kennst alle Herausforderungen und bei einer späteren Tätigkeit, beispielsweise im Marketing auf Kundenseite, kannst du dir diese Erfahrung danach vergolden lassen.

 

Was braucht demnach jemand, der in einer Agentur arbeiten will?

Biss und Hunger! Ich glaube, wenn du ideenreich bist, kannst du fast alles machen in einer Agentur. Zusätzlich brauchst du ehrliches Interesse an der Sache. Soll heissen, das du dich auch in deiner Freizeit zur persönlichen Bereicherung mit Marketing & co. auseinandersetzt. Denn um neue Impulse zu setzten – und das erwarten deine Kunden – musst du dein Know-How selbst und ständig erweitern. Zeit dafür hast du im Tagesgeschäft der Agentur aber kaum. Das ist das selbe, was du jetzt machst mit deinem Studiengang Online Business und Marketing an der HSLU.

 

Falls du mehr zum Agenturleben herausfinden willst oder dich sonst für Online Business und Marketing interessierst, bist du an der diginect am Freitag, 20. Mai an der HSLU genau richtig! Sichere dir dein Ticket jetzt unter https://blog.hslu.ch/diginect/tickets/.

 

Teilen in

About Author

Leave A Reply