Distributed Business Design Collaboration mit FabLabs

Dreissig Studenten der Hochschule Luzern, welche im Bachelor-Programm International Management & Economics oder im Master-Kurs Business Development & Promotion studieren, arbeiten zusammen in Gruppen um ein stark innovatives Produkt oder eine Produktidee zu entwickeln. Eine Gruppe besteht aus fünf Studenten. Jede der daraus resultierenden 6 Gruppen wird mit einer anderen Studentengruppe von einer Partneruniversität zusammengespannt. Der Kern des Projektes beinhaltet, dass jede der Studentengruppen Zugang zu einem FabLab hat, damit aus den Ideen echte Prototypen entstehen können. Die Studenten der Hochschule Luzern tun dies im FabLab Luzern, während die Studenten der Partneruniversitäten dies jeweils in ihren FabLabs vor Ort umsetzen.

DistributedBusinessDesignCollaboration

Das Projekt sieht vor mit den FabsLabs der Niederlande, Südafrikas, Frankreichs, Spaniens, Dänemarks und Kolumbien eine Partnerschaft in den Feldern Design, Ingenieurwesen, IT und Medizin einzugehen. Studentische Arbeitsgruppen im FabLab-Netzwerk entwickeln dann zum Beispiel Prototypen zum Thema „little teeth lifesavers“. Darunter kann man sich Ideen, wie eine innovative Zähne- und Zungenbürste und andere ähnliche Hygieneprodukte vorstellen.

Projektdokumentation     /     Video

Der Nutzen
Durch diese internationale Zusammenarbeit, profitieren die Studenten von den Erfahrungen der anderen Gruppen. Alle Teilnehmer werden sich wertvolle Fähigkeiten in der Entwicklung von Prototypen, in der Planungsarbeit und der Arbeitsteilung, sowie im interkulturellen Management aneignen. Diese gehören zu den Kernkompetenzen des 21. Jahrhunderts. Darüber hinaus wird die Produktivität von FabLabs in einer internationalen Zusammenarbeit erprobt, der FabLab-Geist ausgelebt und den Interessengruppen vorgeführt, dass Fablabbers internationale Projekte handhaben können.
Wir vom Projektteam glauben, dass durch diese Zusammenarbeit eine höchst aufregende, qualitativ hochwertige und innovative Lernmöglichkeit geschaffen wird.

Artikel aus dem Magazin der Hochschule Luzern, Februar 2013: Open Innovation: Den Schwarm zum Fliegen bringen

Förderinstrument(e)
Hochschule Luzern – Wirtschaft
-Förderungen
„Technische Innovationen für die Lehre“

Forschungsfeld
Innovationsprozesse und-
methoden, Unternehmertum

Departemente
Wirtschaft
Soziale Arbeit
Design & Kunst

Institute | Zentren
Sozialmanagement & Soziale Arbeit
Betriebs- und Regionalökonomie
Competence Center Kunst & Öffentlichkeit

Team
Jens Meissner
Eric Balsiger
James Beindorff
Peter Troxler
Julie Harboe
Gian-Claudio Gentile

Volumen
CHF 55’000.–

Dauer
März bis Dezember 2012

Beabsichtigte Nachfolgefinanzierung
In Synergie zum Projekt
FabNet

Kontakt
E-Mail