Mitbestimmung von Mitarbeitenden aus DIY-Communities

0
Share.

Quelle: http://www.gaudi.ch/GaudiLabs

Welche Mitbestimmungs- und Arbeitskontexte müssen Unternehmen externen Mitarbeitenden aus DIY Communities anbieten, um von den dort geleisteten Entwicklungen profitieren zu können und welche Machtverschiebungen entstehen dadurch?

Der Trend zu Do-It-Yourself (DIY) und offenem Wissensaustausch in Communities ist ein gesellschaftlich immer bedeutsamer werdendes Phänomen. Die dazugehörenden Initiativen agieren commons-basiert: Sie verstehen gemeinsam entwickelte Technologien, Vorgehensweisen und Methoden sowie Information und Wissen als gemeinschaftliches Eigentum, Patentierung ist ein No-Go.

DIY ist ein Trend, bei dem Communities etablierte Institutionen wie Pharmaunternehmen oder Zukunftstechnologie-Gerätehersteller herausfordern: Durch die Zusammenarbeit der Nutzenden und mit offen geteilten Daten wird es möglich, Technologien und Wissen günstig und teilweise deutlich schneller und effizienter als in Forschungs- und Entwicklungsabteilungen (F&E) der Unternehmen zu entwickeln. Unternehmen werden nur langsam auf diese Entwicklung aufmerksam. Sie könnten jedoch von einer Kooperation mit DIY Communities in Bezug auf die Schnelligkeit und Effizienz in ihren F&E Prozessen profitieren.

Wie eine solche Zusammenarbeit mit einer Community externer Entwickler zu gestalten wäre, ist jedoch unklar, denn die klassischen Open Innovation Modelle sind nicht anwendbar – die Communities lassen sich von außen nicht lenken (Boudreau & Lakhani, 2009). Wenn Unternehmen von dieser Entwicklung profitieren möchten, müssen sie Mitbestimmungs- und Arbeitskonzepte entwerfen und testen, die über Open Innovation hinaus in Richtung einer echten Kollaboration mit solchen Communities gehen. In einer solchen Kollaboration müsste sich die Wertschätzung für externes Wissen auch in einer Entlohnung und Mitbestimmungsmöglichkeiten niederschlagen.

Dieses Projekt stellt die potentiellen externen Mitarbeitenden aus DIY Communities und deren Bedürfnisse zu Mitbestimmung und Arbeitskontexten ins Zentrum. Die Forschungsfrage lautet entsprechend: „Welche Mitbestimmungs- und Arbeitskontexte müssen Unternehmen externen Mitarbeitenden aus DIY Communities anbieten, um von den dort geleisteten Entwicklungen profitieren zu können? Welche Machtverschiebungen entstehen dadurch?“ Erforscht werden Möglichkeiten, Grenzen und Potentiale der Interaktion zwischen DIY Communities und Unternehmen.

Im Projekt wird das Thema beispielhaft am Fall von DIY resp. Open-Biologie-Communities mit einem explorativen qualitativen Forschungsdesign untersucht. Bei der Datenerhebung und -analyse zur Anwendung kommen problemzentrierte Interviews sowie Fokusgruppenworkshops (Gruppendiskussionen) mit Community Aktivisten und VertreterInnen der Pharmaindustrie.

 

Möchten Sie mehr über das DIY Phänomen erfahren? Besuchen Sie die GaudiLabs Webseite um einen Eindruck zu erhalten oder schauen Sie sich den Projektbeschrieb direkt an. Natürlich können Sie uns bei Fragen auch direkt per Mail unter crealab@hslu.ch kontaktieren.

 

Share.

About Author

Comments are closed.