Bildungsbier Nr. 1: «Agile Hochschuldidaktik»

Am Mittwoch, 20. April 2016, 17:00 bis 18:00/19:00 Uhr testen wir eine neue Veranstaltungsform: Das «Bildungsbier» verwebt Musik, Interaktionen, Getränk und neue Ideen. Es dauert von 17 bis 18 Uhr – man kann auch bis 19 Uhr bleiben.

Können Sie sich an irgend etwas Ungeplantes erinnern in Ihrer Schul-, Ausbildungs- oder Studienzeit? Oder beim Lehren? Ja? Wie haben Sie es erlebt?

Ich frage immer wieder Menschen danach, mit folgendem Resultat: Allermeist erleben Menschen Ungeplantes in Schule und Studium als besonders wichtig, besonders wertvoll, besonders intensiv, besonders spannend – besonders lehrreich.

Diese Erkenntnis ist die Geburtsstunde der «agilen Didaktik». Ihre Grundidee ist, das Ungeplante zum Programm zu machen. Weil:

  • Ein gegebenes Ziel kann man auf unterschiedlichen Wegen erreichen.
  • Die Lernenden und ihr Lernen sind wichtiger als der vorgefasste Plan der Dozentin/des Dozenten.
  • Spontan – gekonnt bis risikofreudig – entscheiden, wie der Unterricht weitergeht, macht Lehre zum Abenteuer und Lernprozesse intensiv.
  • Es darf auch mal was misslingen. Meist lernt man daraus besonders viel.

Wie macht man das? Kann man «agile Didaktik» lernen? Am Mittwoch, 20. April 2016, 17:00 bis 18:00/19:00 Uhr an der Obergrundstrasse 13, Luzern, erfahren Sie mehr, auch über das gleichnamige Buch.

Es wirken mit:

  • Prof. Dr. Walter Schmid, Direktor Departement Soziale Arbeit
  • Autor Prof. Dr. Dr. Christof Arn, Leiter Zentrum für Lernen und Lehren
  • Verschiedene Mitautorinnen und Mitautoren
  • Saxophon-Duo Nils Fischer & Ingo Hipp

Teilnahme kostenlos – Anmeldung erwünscht: formlose Mail mit Betreff «Bildungsbier» an email hidden; JavaScript is required

Sehr herzlich eingeladen!

Beitrag teilen in